Kaarst: Franzose möchte Cousins in Vorst treffen

Kaarst: Franzose möchte Cousins in Vorst treffen

Pierre Brockers hofft auf eine große Familienzusammenführung. Am Freitag kehrt der Franzose zu seinen Büttgener Wurzeln zurück und kommt zum Tuppenhof, dort wo eine Verwandte von ihm 1860 als Bäuerin arbeitete. Auf der Jahreshauptversammlung des Museumsfördervereins möchte er Cousins und Cousinen treffen, deren Familienzweig sich vor mehr als hundert Jahren von seinem trennte.

Pierre Brockers Urgroßvater Mathias Brockers wurde 1839 in Büttgen geboren, nach dem Krieg von 1870 aber als Zöllner ins französische Metz versetzt. Dort wurde auch der heute 60-jährige Pierre geboren. Doch die Erinnerung an die deutschen Wurzeln der Familie waren in der Geschichte verlorengegangen. "Mit der Familienforschung begann ich so richtig, als ich in den Ruhestand ging", erzählt der Franzose, der leider kein Wort deutsch spricht. Über eine Internet-Plattform ließ er Ahnenforschung betreiben und fand heraus, dass die Verbindung nach Büttgen bestand. Über Umwege geriet er unter anderem an den Lokalhistoriker Reinhold Mohr und den Museumsförderverein, dessen Mitglied er seit einem Jahr ist.

Wer also glaubt, dass eine familiäre Beziehung zwischen ihm und Pierre Brockers besteht, soll am Freitag in den Tuppenhof nach Vorst, Rottes 27, kommen. Eine Übersetzerin wird eventuelle Kommunikationsprobleme beheben.

Info Freitag, 26. März, 19 Uhr.

(NGZ)