Künftige Arbeit in den Ausschüssen abgesteckt: Fraktionen sondieren

Künftige Arbeit in den Ausschüssen abgesteckt : Fraktionen sondieren

Die neu gewählten Ratsfraktionen bewegen sich aufeinander zu. Das wurde am Wochenende deutlich, als CDU und SPD zusammentrafen, um die künftige Arbeit in den Ausschüssen abzustecken. Die Union hatte bereits in der Vorwoche Gespräche mit FDP und Grünen geführt; ein Kontakt zur UWG ist in den nächsten Tagen vorgesehen.

CDU-Fraktionschef Nobert Kallen berichtete Sonntag von "einer sehr guten Atmosphäre", in der Listenverbindungen und Ausschussvorsitze erörtert wurden. "Man tastet sich ab und schaut, wohin die Reise gehen könnte. Wir haben aber nicht über Personen geredet, sondern über die Fraktionen und das, was ihnen wichtig ist", so Kallen. Er will "nicht ausschließen, dass wir zu einer einvernehmlichen Lösung kommen und uns auf eine gemeinsame Liste verständigen".

Auch beim Thema "Bürgermeister-Stellvertreter" sei nicht über Namen geredet worden. Nur so viel steht laut Kallen fest: "Die CDU möchte den ersten Stellvertreter stellen, was ihr nach ihrer Größe auch zusteht. Über den zweiten Stellvertreter wird noch geredet, aber auch da sind wir auf einem guten Weg." Der unterlegene Bürgermeister-Kandidat der SPD, Rolf Rottländer, lobte ebenfalls "das sehr konstruktive Gespräch".

Er wird seine Fraktion Montag Abend über die Verhandlungen mit der CDU informieren. "Wir haben die verschiedenen Möglichkeiten, die in Frage kommen, durchgespielt. Unsere Vorstellungen liegen auf dem Tisch, aber eine Entscheidung ist noch nicht gefallen", sagte Rottländer gestern. Er hat der Kaarster Union einen Terminvorschlag für die nächste Gesprächsrunde unterbreitet, und zwar für Mittwoch. tz

(NGZ)