1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Die vier Phasen des Bauens

Kaarst : Die vier Phasen des Bauens

Wo Bauen und Wohnen in Kaarst möglich ist – darüber informiert morgen der fünfte Immobilientag. Die Quote leerstehender Häuser in der Stadt ist mit knapp einem Prozent sehr gering – bei drei Prozent wird von einem ausgeglichenen Wohnungsmarkt gesprochen.

Wo Bauen und Wohnen in Kaarst möglich ist — darüber informiert morgen der fünfte Immobilientag. Die Quote leerstehender Häuser in der Stadt ist mit knapp einem Prozent sehr gering — bei drei Prozent wird von einem ausgeglichenen Wohnungsmarkt gesprochen.

Wenn das Angebot zu knapp wird, steigen die Preise. Das wiederum ist nicht senioren- und familienfreundlich. Darum weist die Stadt Kaarst neue Flächen für Wohnbebauung aus. Anhand vier aktueller Beispiele erklärt die NGZ die Entwicklung von der Ausweisung eines Baugrundstücks bis zum Einzug der Familie.

Karlsforster Straße Damit dort ein neues Wohngebiet entwickelt werden kann, muss zunächst das Planungsrecht wirksam werden. Die Planungen umfassen inklusive Ausgleichsflächen ein Gebiet von rund drei Hektar. Den politischen Gremien wird ein erstes Bebauungskonzept vorgelegt, die wiederum den Beschluss zu einer vorgezogenen Bürgerbeteiligung fassen. Die Anregungen werden ausgewertet und eine zweite Offenlage veranlasst. Anschließend wird ein Ergebnisbericht geschrieben, aus dem dann der Satzungsbeschluss und damit der Bebauungsplan festgelegt werden.

Alte Heerstraße Der Bebauungsplan für die 3,2 Hektar große Freifläche zwischen Broicherdorf- und Alte Heerstraße ist rechtskräftig. Entlang der Alten Heerstraße werden Baugenehmigungen bereits erteilt. Architekt Christoph Bierholz möchte dort bald die ersten beiden Mehrfamilienhäuser errichten. Für den Bereich dahinter muss jetzt zunächst der Erschließungsvertrag für die Straßen sowie den Anschluss an das Ver- und Entsorgungsnetz abgeschlossen werden, denn ohne dürfen keine Genehmigungen ausgesprochen werden. Durch eine öffentliche Ausschreibung werden die Partner gesucht.

Lichtenvoorderstraße Die Bagger sind angerollt, um die provisorischen Baustraßen anzulegen. Die Grundstücke für die acht frei stehenden Einfamilienhäuser sind alle verkauft. Insgesamt entstehen in dem kleinen Gebiet 15 Wohneinheiten. Für eine Hausgruppe entlang der Lärmschutzwand führt die Stadt momentan noch Investorengespräche.

Hubertusstraße Nach den ersten Ausschachtungen für den Keller vor knapp einem Jahr sind in das Neubaugebiet mit Franziskaner- und Klarissenstraße inzwischen die ersten Familien in ihr Eigenheim eingezogen. Baustellen werden sie aber noch einige Monate direkt vor ihrem Haus haben. Für den Geschosswohnungsbau am Rande zur Büttgener Umgehungsstraße werden die Anträge in der Stadtverwaltung derzeit geprüft. Wenn drei Viertel der Wohneinheiten im gesamten Neubaugebiet errichtet sind, beginnt die Stadt mit dem Endausbau der Straßen.

Info Immobilientag 2012, Sonntag, 18. März, 11 bis 16 Uhr, Rathausgalerie in Kaarst, Am Neumarkt

(NGZ)