Kaarst: Die "MarTeenies" singen Heiligabend in der Familien-Christmette

Kaarst : Die "MarTeenies" singen Heiligabend in der Familien-Christmette

16 Mädchen zwischen neun und 14 Jahren gestalten das traditionelle Krippenspiel in der Pfarrkirche St. Martinus. Sie singen neun Lieder.

Heute Nachmittag wird es in der Pfarrkirche St. Martinus richtig voll. Wer nicht rechtzeitig kommt, findet nicht einmal mehr einen guten Stehplatz. Um das vorherzusagen, muss man kein Prophet sein. Das Krippenspiel zur Familien-Christmette ist ein Publikumsmagnet. "Es kommen nicht nur die Eltern, Omas und Opas, sondern auch Erwachsene, die selbst als Kind früher mitgespielt haben und jetzt sehen wollen, wer dieses Jahr Maria und Josef sind", erzählt Kirchenmusikerin Annika Monz. An dieser Stelle wird es bereits verraten: Maria spielt die elfjährige Kim, Josef die zwölfjährige Elisa.

Josef, ein Mädchen? Richtig. Das liegt allerdings daran, dass der Gruppe kein Junge angehört. Gestaltet wird das Krippenspiel von den "MarTeenies", dem Jugendchor von St. Martinus. Mit 16 Mädchen zwischen neun und 14 Jahre probt Annika Monz seit den Herbstferien für das Krippenspiel. Vorher lohnt es sich nicht.

"Es ist schwer, sich auf Weihnachten einzustimmen, wenn noch Sommer ist", sagt sie. In diesem Jahr führt der Chor das Kinder-Musical "Das Räubernest von Bethlehem" auf. Der Titel klingt nicht unbedingt wie aus der Bibel. Tatsächlich gibt es aber zahlreiche ausgedachte Geschichten rund um die Geburt Jesu. Im Mittelpunkt — und das zeigt auch das Bühnenbild in der Martinus-Kirche — stehen der Stall und die Krippe.

"Das Räubernest von Bethlehem" erzählt von der kleinen Rahel und ihrem Onkel Jakob. Weil Rahel krank ist, erzählt Jakob ihr eine Geschichte. Sie ereignete sich in jener besonderen Nacht in Bethlehem und — Onkel Jakob war mitten im Geschehen.

Die vielen Menschen in Bethlehem werden die Kirchenbesucher selber darstellen. "Maria und Josef müssen sich durch die Menge ihren Weg bahnen", sagt Annika Monz. Seit fünf Jahren spielt Elisa bereits den Josef. Mit ihrer Freundin Katharina habe sie damals eigentlich für eine andere Rolle vorgesungen. "Ich habe mir aber den Text nicht gut gemerkt. Weil niemand den Josef spielen wollte, hab ich es gemacht und Spaß daran gefunden", erzählt Elisa.

Mit kariertem Hemd und Hut schlüpft die Zwölfjährige in die Rolle. Den Bart lässt sie aber lieber weg. Freundin Katharina spielt den Engel, der die Geburt des Jesuskinds ankündigt. In weißem Kleid und mit Flügeln darf die Zwölfjährige ein Solo singen. Insgesamt neun Lieder werden im Krippenspiel zu hören sein. "Es ist sicher der Höhepunkt des Jahres für den Chor, und auch die Leute freuen sich drauf", sagt Elisa. "Ich denke, die Menschen macht das Krippenspiel glücklich", meint Katharina.

(stef)
Mehr von RP ONLINE