1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Das Geschäft seines Lebens

Kaarst : Das Geschäft seines Lebens

Europas größter Softwarehersteller SAP will die Datango AG übernehmen und nach Kaarst ziehen. CEO und Vorstand Oswald Zimmermann macht der Handel zum mehrfachen Millionär. Die Stadt profitiert ebenfalls.

Die Entscheidung über das Geschäft seines Lebens fiel für den gebürtigen Holzbüttgener Oswald Zimmermann, CEO und Vorstand der Kaarster Datango AG, am 11. November 2011. Sieben Jahre haben die Verhandlungen mit Europas größtem Softwarehersteller SAP gedauert — vom ersten geschäftlichen Kontakt bis zur Unterzeichnung des Notarvertrags. Allein das Verlesen des 600 Seiten starken Schriftstücks dauerte 13 Stunden. Seine Unterschrift hat Zimmermann zum mehrfachen Millionär gemacht.

Keine Entlassungen

Der geschäftlich konsequente Schritt, das Produkt, das er seit seinem Einstieg 2004 zu weltweitem Erfolg geführt hat, für viel Geld in größere, mächtigere Hände zu geben, fiel dem 50-Jährigen trotzdem nicht leicht. Als Geschäftsführer der KoBiT Gesellschaft für Konzepte, Bildung und Training war der gelernte Elektroniker und studierte Betriebswirt seit 1995 für den Aufbau der Vertriebsorganisation von IT-begleitenden Personalentwicklungsprojekten verantwortlich. 2004 fusionierte die in Kaarst ansässige KoBiT mit der wirtschaftlich angeschlagenen Datango AG. Zimmermann wurde in den Vorstand berufen.

13 Mitarbeiter hatte der 1999 in Berlin gegründete Softwareentwickler damals. Mittlerweile sind es rund 200 weltweit. 80 arbeiten in der Kaarster Niederlassung. SAP übernimmt "Software sowie dazugehörige Vermögenswerte" und zieht nach Kaarst, in das Gebäude an der Daimlerstraße 8. Das Unternehmen Datango wird als Teilbetrieb mit 17 Mitarbeitern vor Ort weiterbestehen.

Weil es sich nicht um einen Verkauf, sondern um einen Betriebsübergang handelt, haben alle Angestellten einen rechtlichen Anspruch auf Weiterbeschäftigung. Für einige bedeutet die Übernahme sogar: Beförderung. "Ich weiß, dass ich meine Leute in gute Hände gebe", sagt Zimmermann. Aber ein wenig schmerzt den Chef die Vorstellung schon. Den Aufstieg, die vielen kleinen und großen Erfolge — die habe man ja gemeinsam erlebt. Das ist die traurige, emotionale Seite des großen Geschäfts.

Finanziell und praktisch gesehen bedeutet die Übernahme allerdings einen Coup. Die von Datango entwickelte Schulungssoftware bedient einen Trend. Die Programme helfen beispielsweise dabei, der Belegschaft von Unternehmen Neuerungen mit Schulungen am PC (E-Learning) zu erklären. Der Umsatz des noch laufenden Geschäftsjahres, sagt Zimmermann, werde voraussichtlich bei rund 17 Millionen Euro liegen. Und: "Ich rechne damit, dass SAP diesen in den kommenden Jahren noch steigern und zusätzliches Personal einstellen wird. SAP wird Kaarsts größter Gewerbesteuerzahler."

(NGZ/rl)