Dänisches Bettenlager entfernt Hindernisse an Gustav-Heinemann-Straße in Kaarst

Gustav-Heinemann-Straße in Kaarst : Bettenlager entfernt Hindernisse

Ausstellungsstücke und Körbe hatten den Weg für viele unpassierbar gemacht.

(keld) Der Gehweg vor dem dänischen Bettenlager an der Gustav-Heinemann-Straße ist wieder frei. Zahlreiche Ausstellungsstücke und Körbe mit Kleinwaren hatten den Weg für Rollatorennutzer und Eltern mit Kinderwagen unpassierbar gemacht. Selbst Fußgänger konnten nur im Slalom den sich neben dem Bettenlager befindenden Supermarkt erreichen.

„Ich habe schon vor anderthalb Jahren das Ordnungsamt auf diesen Missstand hingewiesen“, berichtet Anwohner Peter Thurwach. Damals sei ihm gesagt worden, dass das dänische Bettenlager die drei Parkplätze unmittelbar davor gemietet hätte und deshalb die Fläche vor dem Geschäft nutzen dürfe. Das wollte Thurwach nicht hinnehmen und wandte sich an unsere Redaktion.

Auf Nachfrage bei der Stadt veranlasste diese sofort eine Behebung des Missstandes: „Tatsächlich hat die Stadt zwischenzeitlich die Begehbarkeit des privaten Gehwegs vor dem Dänischen Bettenlager geprüft und auf die Einhaltung einer entsprechenden Auflage hingewiesen. Der Gehweg muss für Passanten freigehalten werden“, sagt Stadtsprecher Peter Böttner.

Wobei der Ausdruck „privater Gehweg“ auf weitere Nachfrage ungeklärt blieb. Der Pressesprecher des dänischen Bettenlagers, Michael Rotermund, bestätigt die schnelle Reaktion des Unternehmens: „Wir wurden am 27. Juni durch die Stadt über den Missstand informiert und haben am selben Tag Abhilfe geschaffen“.

Peter Thurwach informierte sich vor Ort und war sehr zufrieden mit dem aktuellen Zustand: „Jetzt ist es super“, meint er. Ein anderes Problem bleibt allerdings bestehen: Die Parkplätze sind durch kleine Poller vom Gehweg abgetrennt. Werden die Autos bis dicht an sie geparkt, reichen die Kühlerhauben weit in den Gehweg hinein. Es bleibt dann nur ein Platz von 40 Zentimetern übrig, um die Stelle passieren zu können. Peter Thurwach hat nachgemessen. Wie dieses Problem gelöst werden soll, ist unklar.

(keld)
Mehr von RP ONLINE