Kaarst: CDU wählt Ortsverbandschef

Kaarst : CDU wählt Ortsverbandschef

Nach mehr als 20 Jahren als Vorsitzender in Kaarst wird Rechtsanwalt Thorsten Schmitter heute Abend nicht wieder zur Wahl antreten. Sein designierter Wunsch-Nachfolger ist Zimmermann Ingo Kotzian.

Für die Union in Kaarst geht heute Abend eine Ära zu Ende — was gleichzeitig bedeutet, dass möglicherweise eine neue beginnt. Nach mehr als 20 Jahren gibt Rechtsanwalt Thorsten Schmitter (50) den Vorsitz des CDU-Ortsverbandes auf. Sein designierter Wunsch-Nachfolger Ingo Kotzian (38) sagt selber: "Ich kenne die CDU nur unter Schmitter.

,Den' Mann in Kaarst abzulösen, ist sicher kein leichtes Erbe." Antreten will es der zweifache Familienvater trotzdem. Aller Voraussicht nach gibt die Mitgliederversammlung dafür heute Abend ihr Okay. Der Ortsverbandsvorstand hat sich einstimmig für Kotzian ausgesprochen. Einen Gegenkandidaten gibt es bislang nicht. Damit gilt die Wahl als so gut wie sicher.

Ein Thema: das "Ikea-Vakuum"

Vieles anders und auch einiges besser machen als in der jüngsten Vergangenheit — das hat sich der 38-Jährige zum Ziel gesetzt. Thorsten Schmitter fehlte zuletzt nämlich vor allem die Zeit. Im vergangenen Jahr hat der selbstständige Anwalt nicht nur ein zweites Büro in Düsseldorf eröffnet, sondern gemeinsam mit Partnern auch eine Gesellschaft für Sport- und Vereinsberatung gegründet. Auf der Strecke geblieben ist die Arbeit im Ortsverband. 2011 gab es keine einzige Mitgliederversammlung. "Das", sagt Schmitter selber, "reicht definitiv nicht."

Unter Kotzian soll das nun anders werden. "Mehr Sitzungen, regelmäßige Versammlungen", das verspricht der selbstständige Zimmermann. Bislang ist Kotzian nach Dorothea Zillmer und Lars Christoph zweiter stellvertretender Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion, außerdem Mitglied im Haupt-, Wirtschafts- und Finanz- sowie im Planungs- und Verkehrsausschuss.

"Der persönliche zusätzliche Zeitaufwand als Ortsverbandschef hält sich damit in Grenzen", betont er. Dafür gebe es inhaltlich eine Menge zu tun. Der Umgang mit dem "Ikea-Vakuum" zum Beispiel, das nach dem Umzug des Möbelhauses von Kaarst nach Holzbüttgen voraussichtlich entsteht. "Darüber", sagt Kotzian, der auch Obmann Planung der CDU-Fraktion ist, "haben wir bislang nicht annähernd so viele Überlegungen angestellt wie über den Umzug an sich." Unterstützen soll ihn künftig ein neu zusammengestelltes Vorstandsteam. Der Kaarster spricht von einer "guten Mischung aus Jüngeren und Älteren, aus politisch Erfahrenen und Newcomern". Renate Fischer war unter anderem mehrere Jahre lang Ratsmitglied. Sie wird wohl Kotzians Stellvertreterin.

Und Schmitter? Er bleibt der Politik erhalten — als Mitglied des Planungsausschusses und zunächst auch als stellvertretender Vorsitzender im Stadtverband. Auf seinen Nachfolger hält er große Stücke. "Ingo Kotzian ist einer, der Rückgrat hat", sagt Schmitter. "Solche Leute brauchen wir in der Politik."

(NGZ/rl)