1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

CDU Büttgen: Carl-Wilhelm Bienefeld tritt als Vorsitzender zurück

Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Büttgen : Carl-Wilhelm Bienefeld tritt zurück

Der Vorsitzende des Ortsverbandes Büttgen hat sein Amt niedergelegt. Auf der Klausurtagung der Union war der Rücktritt aber kein Thema.

Er hatte es bereits auf der Mitgliederversammlung Ende Oktober vollmundig angekündigt, nun hat Carl-Wilhelm Bienefeld seinen Worten Taten folgen lassen und sein Amt als Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Büttgen zur Verfügung gestellt. Er hat seinen Rücktritt schriftlich bei den beiden Stellvertretern Thomas Schröder und Michael Kammann erklärt. Zuletzt hatte es immer wieder Rücktrittsgerüchte um Bienefeld gegeben, die er selbst genährt hatte. Die Wahl zum Bürgermeisterkandidaten der CDU, die Lars Christoph knapp gegen Amtsinhaberin Ulrike Nienhaus gewann, hat nun offenbar den entscheidenden Impuls für den Rücktritt gegeben. „Thomas Schröder hat mir mitgeteilt, dass Carl-Wilhelm Bienefeld schriftlich seinen Rücktritt bei ihm erklärt hat“, sagt CDU-Chef Lars Christoph. Bienefeld selbst bestätigte den Rücktritt gegenüber unserer Redaktion, wollte sich dazu aber nicht weiter äußern.

 Carl-Wilhelm Bienefeld ist nicht länger Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Büttgen. Der Vorstand wird zügig einen Nachfolger suchen.
Carl-Wilhelm Bienefeld ist nicht länger Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Büttgen. Der Vorstand wird zügig einen Nachfolger suchen. Foto: Berns, Lothar (lber)

Am Wochenende traf sich die Union in Rees (Niederrhein) zu ihrer Klausurtagung, dort war Bienefelds Rücktritt aber kein Thema. Dafür diskutierte die CDU-Fraktion über den Haushaltsentwurf für das Jahr 2020. Gemeinsam mit dem Verwaltungsvorstand sprach die CDU über laufende Bauprojekte. Im Jahr 2020 soll mit dem Bau der Kita an der Birkhofstraße und der OGS an der katholischen Grundschule begonnen werden. Zudem soll der Bau der Rettungswache an der Erftstraße und die Sanierung des Albert-Einstein-Forums abgeschlossen werden. Mit der Gesamtschule und dem Neubau der Grundschule Stakerseite sowie diversen Sporthallensanierungen blieben aber noch viele Projekte auf der Agenda. Die CDU will daher mehr Mitarbeiter im Bereich der Gebäudewirtschaft einstellen.

  • Bislang einzige Kandidatin: Stefanie Johannsen.⇥Foto: privat
    Politik in Dormagen : Frauen Union der CDU wählt neuen Vorstand
  • Klaus Wittmann⇥RP-Foto arfi
    Rheinberger Partei kommt nicht zur Ruhe : Klaus Wittmann tritt aus der CDU aus, bleibt aber im Rat
  • Strom aus Windkraftanlagen ist umweltfreundlich. Über
    Prima Klima : Wie die Union die Klimakrise lösen will

Die Sanierung der Aldegundishalle sowie Maßnahmen für eine dauerhafte Sicherung des Sportforums wurden ebenfalls diskutiert. Investieren möchte die CDU in die Ausstattung der Schulen. „Wir werden erneut knapp 300.000 Euro bereitstellen. Neben zusätzlichen Mitteln in Höhe von 10.000 Euro pro Schule sollen in diesem Jahr vor allem auch bauliche Veränderungen angestoßen werden, die eine bessere Doppelnutzung vorhandener Räumlichkeiten durch Schule und OGS ermöglichen“, sagt der Schulausschussvorsitzende Marcel Finger.

An diversen Stellen möchte die CDU Akzente zur Verbesserung des Stadtbildes, der Aufenthaltsqualität sowie der Stadtentwicklung insgesamt setzen. Das Projekt zur Umgestaltung des Sportplatzes Bruchweg bleibt auch auf der Agenda. Dort will die Union weitere 400.000 Euro bereitstellen, um neben kleineren Maßnahmen auch einen zentralen Spielplatz für Holzbüttgen anzulegen.

Beim Thema Wirtschaftsförderung fordert die CDU, dass die Entwicklung der Gewerbegebiete Kaarster Kreuz und Kaarst-Ost mit Hochdruck vorangetrieben werden. Im Bereich Klimaschutz soll der bisherige Ansatz von 6000 um 75.000 Euro erhöht werden. Auch mit der Personalsituation in der Verwaltung hat sich die CDU-Fraktion beschäftigt. „Wir haben den Vorschlag unseres Bürgermeisterkandidaten Lars Christoph aufgegriffen, durch die Schaffung eines Betriebskindergartens die Mitarbeiterbindung zu erhöhen. Die Verwaltung soll ein Konzept entwickeln, das die Einrichtung eines Betriebskindergartens vorsieht“, erklärt Christian Horn.