1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Büttgen: Positive Entwicklung bei Gesprächskreis für pflegende Angehörige

Positive Entwicklung in Büttgen : Gesprächskreis für pflegende Angehörige bietet viele Facetten

Der Gesprächskreis für pflegende Angehörige wurde 2018 von Gerda Linden ins Leben gerufen. Seitdem entwickelt sich das Angebot positiv weiter.

Ende 2018 hatte sich Gerda Linden (77), ehemalige Leiterin einer Altenpflege-Fachschule, für die Initiierung eines Gesprächskreises für pflegende Angehörige stark gemacht: „Diese nehmen noch keine professionelle Hilfe in Anspruch, brauchen aber womöglich selbst seelische Unterstützung“, erklärte sie. Inzwischen ist das Ganze fest etabliert: Der Gesprächskreis im Rahmen der Quartiersinitiative „Älterwerden in Büttgen“, für dessen Organisation Seniorenbegleiterin Kati Reinartz verantwortlich ist, geleitete findet an jedem dritten Dienstag im Monat statt und ihm gehören mittlerweile sieben Damen und ein Herr an. Die Leitung hat Gerda Linden inne, die erklärt, dass der Gesprächskreis für weitere Ehrenamtler offen ist.

Und es sind erstaunliche Entwicklungen zu verzeichnen, die allesamt positiv seien, so Gerda Linden: Zwei nun verwitwete Damen sind immer noch dabei, dadurch habe das Ganze den Charakter einer Trauergruppe gewonnen: „Es geht ja nicht nur um Tod und Beerdigung, sondern auch um den Abschied von Kompetenzen und um das Loslassen von erwachsenen Kindern“, weiß Gerda Linden. Auch eine junge Mutter von Kindern mit Behinderungen gehört zum Gesprächskreis – die andere Generation bringt immer wieder neue Impulse.

 Gerda Linden hat den Gesprächskreis im Jahr 2018 initiiert.
Gerda Linden hat den Gesprächskreis im Jahr 2018 initiiert. Foto: CDU Kaarst
  • Pflegende Angehörige haben eine besondere Belastung
    Projekt des Kreises mit den Kommunen : Bessere Angebote für pflegende Angehörige
  • Die meisten zu pflegenden Menschen werden
    Sozialverband VdK zieht Bilanz : Corona-Pandemie trifft pflegende Angehörige schwer
  • Eine Pflegekraft hält die Hand einer
    Medienbericht : Sozialverband VdK fordert Reform der Pflegeversicherung

Die Themen sind breit gefächert: Die Frage nach der Biographiearbeit „Wie komme ich zur Pflege?“, Wahrung und Umsetzung eigener Bedürfnisse des Pflegenden, Auseinandersetzung mit dem Tod und Gesprächsführung bei Demenz auf Empathieebene. Bei Bedarf gibt es mehrere Treffen zu einem Thema. Seit 2018 wurden auch Seniorenbegleiter ausgebildet. Sie waren eigentlich „nur“ für die zu Pflegenden gedacht, um die Angehörigen im täglichen Umgang zu entlasten. Das habe sich inzwischen entscheidend verschoben, berichtet Gerda Linden: Die Seniorenbegleiter sind nun schwerpunktmäßig zu Ansprechpartnern für die pflegenden Angehörigen geworden. Das sei eine Entwicklung, die sehr gut liefe.

Es gibt aber einsame Menschen, die nicht möchten, dass jemand ins Haus kommt. „Ihnen empfehle ich den Klöndraht“, sagt Linden. Unter der Nummer 02131 2025061 stehen Ehrenamtler dienstags und donnerstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 14 Uhr bereit.

Info Der nächste Gesprächskreis findet am 15. Februar von 17 bis 18.30 Uhr im Büttger Treff, Novesiastraße 2 statt. Kontakt: Cordula Bohle, Telefon 02131 2025060, E-Mail kontakt@buettger-treff.de.