Büttgen: Gisela und Willi Kirchhartz feiern Goldhochzeit

Goldhochzeit im Hause Kirchhartz : Beim Winzerfest hat es gefunkt

Gisela und Willi Kirchhartz feiern Goldhochzeit. Bis 2019 führte das Ehepaar einen Fahrradladen.

Hoher Feiertag bei Gisela und Willi Kirchhartz: Am 29. Januar vor fünfzig Jahren heirateten sie standesamtlich, zwei Tage später gaben sie sich in der Pfarrkirche Sankt Aldegundis in Büttgen das kirchliche Eheversprechen. Kennen tun sie sich gefühlt schon immer, denn sie wuchsen beide in Büttgen auf und besuchten auch dieselbe Schule. Gisela Kirchhartz (73) wurde zwar in Neuss geboren, hat aber immer in Büttgen gelebt. Nach ihrem Schulabschluss erlernte sie in einem Neusser Autohaus den Beruf der Großhandelskauffrau. Ihr späterer Mann erblickte in Glehn das Licht der Welt und zog 1952 nach Büttgen. Er durchlief eine Lehre zum Werkzeugmacher. Bei einem Winzerfest 1968 funkte es dann zwischen den beiden. Später komplettierten ein Sohn und eine Tochter die junge Familie.

Willi Kirchhartz war zunächst bei einer Hydraulikfirma unter anderem mehrere Jahre in der Schweiz tätig. Schließlich machte der begeisterte Radrennfahrer sein Hobby zum Beruf: Am 19. Februar 1981 eröffnete das Fahrradgeschäft „Radland Kirchhartz“ in Büttgen. Fortan bestimmte der gemeinsame Aufbau des Geschäfts und dessen Führung ihr Leben: Willi Kirchhartz kümmerte sich um den Laden, seine Frau um den gesamten kaufmännischen Bereich. In den folgenden fast vierzig Jahren blieb ihnen deshalb wenig Zeit für Hobbys. Trotzdem engagierte sich Willi Kirchhartz in vielfältiger Weise: Beim VfR Büttgen organisierte er lokale Radrennen und machte in Angelsport- und Schießsportvereinen mit. Auch als Mitglied der IHK war er im Prüfungsauschuss für den Einzelhandel tätig. Gemeinsam mit seiner Frau war und ist er dem Schützenwesen eng verbunden: 1998 repräsentierten sie als Königspaar die Büttger Schützen – dieses Ereignis war ein „Highlight“ ihres Lebens, sagt Willi Kirchhartz. Auch die Ministerwürde übernahmen sie.

Im Juni 2019 übergaben die Eheleute ihr Geschäft an Ralf Schwemin. Seitdem gestaltet sich ihr Leben ruhiger und die Familie ist stärker in den Fokus gerückt: Für Enkel Nick (15) springt Willi Kirchhartz als „Opa-Taxi“ ein und Enkel Luke (4) verbringt regelmäßig einen „Opa und Oma-Tag“ bei seinen Großeltern. Von Willi Kirchhartz Engagements ist „nur“ das Schützenwesen übrig geblieben. Die Eheleute genießen jetzt wieder das gemeinsame Radfahren und die Pflege des Gartens. Ihre Goldhochzeit feiern Gisela und Willi Kirchhartz mit der großen Familie und einigen Freunden am Samstag im Sportforum Büttgen. Der einhellige Wunsch für die Zukunft: Gesundheit. Ein Rezept für fünfzig Jahre Ehe haben sie nicht – in ihrer Generation sei es selbstverständlich, gemeinsam alt zu werden.