Büttgen: Beschwerden über Raser auf der Römerstraße

Bürger sind sauer : Beschwerden über Raser in Büttgen

Autofahrer halten sich auf der Römerstraße offenbar nicht immer an Tempo 30. Bürger fordern Maßnahmen gegen Tempo-Sünder.

Auf der Römerstraße kommt es in jüngerer Vergangenheit offenbar immer wieder zu Tempoüberschreitungen. Das jedenfalls berichtet eine Userin in der Facebook-Gruppe „Du bist Büttger, wenn...“. „Auch wenn es eine beliebte Abkürzung für Driescher, Vorster, Holzbüttgener, Kaarster und auch Büttgener zur K37 ist, ist es dennoch eine 30er Zone“, schreibt eine Nutzerin – und erhält unter ihrem Post viel Unterstützung. Auch werden weitere Ecken genannt, in denen es ebenfalls zu überhöhten Geschwindigkeiten kommt. So soll es auch Probleme an der Jan-van-Werth-Straße, der Vom-Stein-Straße oder der Holzbüttger geben.

Die Stadt erklärt auf Anfrage, dass es keine aktuellen Messungen von der Römerstraße gibt. Allerdings liegen Zahlen von September zur Olympiastraße vor, quasi die Verlängerung der Römerstraße. Dort lag die gemessene Durchschnittsgeschwindigkeit bei 34 km/h. „Das ist nach Meinung der Kollegen im Ordnungsamt noch im Rahmen“, sagt Stadtsprecher Stephan Adams. Natürlich würden Autos, die mit 120 km/h durch die 30er Zone brettern anders wahrgenommen als jene, die 35 oder 40 fahren, allein schon vom Geräuschpegel her. Bei Facebook werden die Rufe nach einem Blitzer an dieser Stelle laut, doch da muss Adams die Bürger enttäuschen. „Die Stadt selbst darf gar nicht blitzen, das liegt in der Hand der Polizei“, sagt Adams.

Ein weiteres Problem auf der Römerstraße sind die derzeitigen Markierungsarbeiten. Die Anwohner haben verschiedene Ansichten, wo auf der Straße die geeignetsten Flächen für Parkplätze sind. „Wir dürfen die Parkplätze nicht zu eng setzen, damit kein Flaschenhals entsteht“, sagt Adams. Derzeit laufen Erprobungen und Nachfragen zu dieser Thematik.