1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Bürgerstiftung hofft auf Kapitalzuwachs

Kaarst : Bürgerstiftung hofft auf Kapitalzuwachs

Ein Wir-Gefühl für und in Kaarst. Das ist das Ziel der im Dezember 2008 gegründeten Bürgerstiftung. "Wir wollen Menschen verbinden", sagt die Vorsitzende Gerda Junkers-Muck aus Holzbüttgen, "und die Gemeinschaft stärken."

Darum fördert die Stiftung "Elternkurse für starke Eltern" (Familien-Führerschein) oder bringt Jugendliche und Senioren in einer Küche zusammen, damit sich Generationen beim gemeinsamen Kochen näher kommen. "Das funktioniert überraschend gut", versichert Marion Klotz aus dem Vorstand.

Um schlagkräftige Projekte finanzieren zu können, werben die Stiftungsgremien derzeit Zustiftungen ein. Allein aus den Zinserträgen des aktuellen Kapitalstocks in Höhe von 72 500 Euro lassen sich nicht alle Ideen umsetzen. Darum erhoffen sich Gerd Junkers-Muck und Marion Klotz auch einen spürbaren Zuwachs aus dem laufenden Zustiftungsmarathon, der von der Sparkasse Neuss gefördert wird. So wende sich die Bürgerstiftung "nicht nur an Reiche", sondern sei über jede Zustiftung dankbar. So könne sie aus Nachlässen ebenso bedacht werden wie als Geldgeschenk-Empfänger bei runden Geburtstagen.

Beim noch bis Mitte Oktober laufenden Zustiftungsmarathon, an dem sich alle acht Bürgerstiftungen im Rhein-Kreis beteiligen, steht Kaarst derzeit auf Platz vier. Derzeit führt Rommerskirchen vor Grevenbroich und Korschenbroich. Auf die drei Erstplatzierten des insgesamt mit 5000 Euro dotierten Zustiftungsmarathons warten Geldpreise. Alle Bürger hierzulande können mitmachen. Das funktioniert so: Durch Spendeneinzahlungen auf das Konto werden online Bilder frei gerubbelt — abhängig von der Höhe der jeweiligen Zustiftungen.

Derzeit tritt die Kaarster Bürgerstiftung mit ihrer Aktion "Erzählbank" in die Öffentlichkeit. Wer sich — zum Beispiel bei Schützenfesten — auf der Bank ablichten lässt, zahlt in die Stiftungskasse.

www.DuBistKaarst.de

(NGZ)