Kaarst: Blumenpracht für Ende April geplant

Kaarst: Blumenpracht für Ende April geplant

Genau 5000 frische Blumen, vor allem Begonien, Geranien und Fuchsien, werden Ende März auf dem Baubetriebshof der Stadt Kaarst ankommen. Gedacht sind sie für die Blumenkübel, die überall im Stadtgebiet aufgestellt sind. Doch die Kaarster werden noch einige Zeit warten müssen, bis die frischen Farben das winterliche Grau verdrängen. Betriebshofleiter Heinz Kiefer rechnet erst für Ende April damit, dass er seine Mitarbeiter zum Einsetzen der Blumen ausschicken kann. "Wir müssen den letzten Frost abwarten, sonst gehen uns die Pflanzen kaputt", sagt er. Dann aber wird alles ganz schnell gehen: Innerhalb einer Woche sollen die städtischen Mitarbeiter alle 5000 Blumen eingepflanzt haben. Nur eben erst wahrscheinlich Ende April. Ein vermeintlicher Trost: Im vergangenen Jahr mussten die Kaarster noch länger auf die Blumen warten. Damals wurden sie erst im Mai gesetzt. Die "kalte Sophie" am 15. Mai ist der späteste Termin an dem sich die städtischen Gärtner orientieren. So lange soll es in diesem Jahr nicht dauern.

Die fröhliche Farben zu Ostern müssen aber auch dieses Jahr von der Natur selbst kommen, vielleicht strecken ja die überwinternden Tulpen und Narzissen an der Michaelstraße bis Anfang April ihre Köpfe in den Himmel. Weil sie nicht nachgepflanzt werden müssen, belasten sie den Etat des Betriebshofs kaum: 3000 Euro stehen Heinz Kiefer pro Jahr für Sommer- und Winterblumen zur Verfügung.

(NGZ)