Kaarst: Blick ins Goldene Buch der Stadt

Kaarst : Blick ins Goldene Buch der Stadt

Joachim Kardinal Meisner hat sich darin verewigt, Rudolf Scharping und Jürgen Rüttgers auch. Fünf Goldene Bücher liegen im Kaarster Stadtarchiv, zwei weitere werden genutzt: eines für Ehrengäste, eines für Empfänge.

Im Goldenen Buch tragen sich besondere Gäste der Stadt Kaarst ein. Zuletzt war es am 9. November Norbert Blüm, der als Redner beim "Dialog Zukunft" zu Gast war. Sein Autogramm verzierte er mit einem Wanderer, der das "N" seines Vornamens hochsteigt als Zeichen für sein Hobby. Im "B" karikiert der Politiker sich selbst.

"Das passt zu ihm. Er ist wirklich sehr sympathisch", sagt Stadtarchivar Peter Brinkmann. Das skizzierte Auto steht für Blüms Heimfahrt bei Nacht, die Fische für den Stadtsee und das Flugzeug wahrscheinlich für Lärm und nicht für Urlaub.

Fünf Goldene Bücher liegen im Stadtarchiv, zwei weitere werden aktuell genutzt: eins für Ehrengäste, eins für Empfänge. Anfangs war dies noch zusammengefasst in einem Band, allerdings sind darin auch viele Seiten hintereinander über die Jahre nur mit den Empfängen zu den Kaarster und Büttgener Schützenfesten gefüllt.

Besondere Gäste kamen erst in jüngerer Vergangenheit vermehrt nach Kaarst: Roland Jahn, Joachim Kardinal Meisner, Rudolf Scharping, Jürgen Rüttgers, Ex-Ministerpräsident Peter Müller. Kaarster Bürger mit besonderen Leistungen — vor allem im Sport — durften sich ebenfalls eintragen: Berti Vogts wurde als Fußballweltmeister am 25. Juli 1974 von den Büttgener besonders feierlich empfangen.

Die ersten Bücher stammen noch aus der Zeit der selbstständigen Gemeinden Kaarst und Büttgen. Auf den ersten Seiten stehen in besonderer Kaligraphie Informationen über die Gemeinde und über bedeutende Unternehmen im Ort. Das Kaarster Buch wurde erstmals zur Eröffnung des Albert-Einstein-Gymnasiums am 20. April 1966 ausgelegt.

In Büttgen steht als erster Eintrag am 23. Januar 1968 die Grundsteinlegung des Rathauses. Seit 1975 gibt es ein gemeinsames, der erste Eintrag ließ allerdings drei Jahre auf sich warten: Am 1. April 1978 feierte Gemeindedirektor Arnold Möllmann 40-jähriges Dienstjubiläum.

Viele Gäste schreiben meist nur ihre besten Wünsche für die Stadt nieder. Bischof Capalla von den Philippinen bedankte sich für den warmherzigen Empfang 1986 und schrieb: "Ich bin ein Kaarster". Weinkönigin Mandy Großgarten freute sich über einige sonnige Stunden beim letzten Stadtfest Kaarst Total, die Botschaft von Roland Jahn lautete: "Je besser wir Diktatur begreifen, desto besser können wir Demokratie gestalten".

Russisch-orthodoxe Priester bedankten sich in ihrer Sprache und Schrift, ebenso 15 japanische Wissenschaftler sowie Gastschüler aus Indien. Zur Gedenkfeier anlässlich des 400. Geburtstags von Jan van Werth gab sich eine Mitarbeiterin der Stadt besondere Mühe und malte liebevoll ein Portrait und ein Motiv des Reitergenerals zu Pferde auf die Seiten.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE