Besonderheiten am Rand des Stadtfestes "Kaarst total"

Kleinigkeiten vom Rand des Stadtfestes : Von Oldtimern, der Jugendfeuerwehr und netten Anwohnern

Neue Wasserspender für die Feuerwache können unter anderem dank des Schützenkönigs angeschafft werden.

Oldtimer

Guido Müller aus Mönchengladbach war mit einem Mercedes 280 SL, einer Pagode im super Zustand vorgefahren, Thomas Helten aus Willich präsentierte seinen blauen Rolls-Royce Silver Spur aus den 1980ern. Ed Summers, ein in Kempen lebender Brite, stahl allerdings allen anderen Oldtimerbesitzern die Schau mit seinem Rolls-Royce Phantom von 1927 im Zustand 1 – und mit einem Wert von 300.000 bis 600.000 Euro. Summers erzählte, dass der imposante Wagen jedes Jahr zur Inspektion und anstehenden Reparaturen nach England gebracht wird. (barni)

+++

Familienprogramm

Bürgermeisterin und Schirmherrin Ulrike Nienhaus hatte einen Aufruf gestartet und rund 70 Familien hatten sich gemeldet. Drei von ihnen durften am Samstag das tolle Feuerwerk von der Dachterrasse des Rathauses aus bewundern – bei kalten Getränken und Fingerfood. Für das Feuerwerk sollte es über 30.000 Likes geben. (barni)

Feuerwehr

Das hat es noch nie gegeben: die Kaarster Jugend-Feuerwehr hat auf dem Frühschoppen der St.- Sebastianus-Schützenbruderschaft eine Spende in Höhe von 6044,15 Euro erhalten. „Das ist bislang die höchste Summe, die an die Feuerwehr überhaupt gespendet wurde“, sagte Feuerwehrchef Andreas Kalla. Gestiftet wurde das Geld vom ehemaligen Schützenkönig Ralf Stutz und seinen Ministern, die traditionell auf Blumen und Geschenke zum Königshaus verzichteten, um Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Schon seit vielen Jahren wird es in Kaarst so gemacht, insgesamt sind so schon 146.044,15 Euro zusammengekommen, wie Schützenpräsident Claus Schiffer erklärte. Mit dem Geld sollen unter anderem neue Wasserspender für die Feuerwache angeschafft werden. (seeg)

+++

Wetter

„Petrus ist ein Kaarster“, ist sich Sascha Hermans, Sprecher des Initiativkreises, sicher: Insgesamt war das Wetter hervorragend, auch wenn die Hitze am Samstag bei einigen Besuchern für Kreislaufprobleme gesorgt hatte. Der kurze Schauer störte niemanden. Anschließend sollte es trocken bleiben und nicht mehr so warm werden, was als Wohltat empfunden wurde. (barni)

+++

Gnädige Anwohner

Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus freute sich: „Toll, wie die Anwohner die Einschränkungen durch Kaarst total hinnehmen.“ Die Zahl der Beschwerden tendiere gegen Null, das sei nicht immer so gewesen. (barni)