1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Baustellen sorgen in Büttgen für Chaos

Kaarst : Baustellen sorgen in Büttgen für Chaos

Im Bereich westlich der Driescher Straße gibt es für Autofahrer derzeit kaum ein Durchkommen.

Die Menschen in Büttgen leben derzeit mit Beeinträchtigungen durch gleich mehrere Straßenbaumaßnahmen. Zusammengefasst präsentiert sich alles westlich der Driescher Straße zurzeit nahezu wie eine Großbaustelle. Und schaffen es die Anwohner über nicht asphaltierte Straßen und Umleitungen raus aus dem Ort, so hindert sie die gesperrte Autobahnbrücke an der A 57 an einer direkten Durchfahrt nach Neuss.

Die Brückensperrung wird voraussichtlich noch bis Mitte Juni andauern. Einige Wochen wird es auch noch im Büttgener Norden beim Baustellenverkehr bleiben. Dort arbeiten Kreiswerke Grevenbroich und die Stadt Kaarst im Verbund. "Für die Kreiswerke ist es der letzte Abschnitt einer umfangreichen Erneuerung von Versorgungsleitungen und Hausanschlüssen, die wir seit zwei Jahren durchführen", sagt Bauplaner Jürgen Lambertz.

Im Bereich zwischen Driescher- und Hubertusstraße werden 940 Meter Versorgungsleitungen und 44 Hausanschlüsse ausgetauscht, im benachbarten Heiligenviertel sind es 1530 Meter und 113 Hausanschlüsse. Die alten Leitungen bestanden zum Teil aus Blei oder gar PVC, heutzutage werden üblicherweise Kupfer und nichtrostender Stahl verwendet. Insgesamt investieren die Kreiswerke als Trinkwasserlieferant für Büttgen knapp 1,2 Millionen Euro in die Sanierung.

Die Stadt Kaarst nutzt die Maßnahme, um ihrerseits auf der Driescher Straße die Kanäle zu erneuern. Dafür wurde die Hauptverkehrsstraße in zwei Bauabschnitten komplett gesperrt. Im Heiligenviertel wird nach Abschluss der Arbeiten durch die Kreiswerke die Asphaltdecke erneuert. Nun treibt vor allem die Büttgener Schützen die Frage um, ob bis zur Kirmes Ende Juni alle Baustellen verschwunden sind. Das Heiligenviertel und die Driescher Straße gehören stets zum festen Marschplan. "Nach heutigem Kenntnisstand werden die Bauarbeiten an der Driescher-, Michael- und Hubertusstraße bis zum Schützenfest fertiggestellt sein", sagt Stadtsprecherin Sigrid Hecker. Bei Blücher- und St.-Georg-Straße könne man dies jetzt noch nicht zusagen. "Sollten diese zwei Straßen nicht fertiggestellt sein, werden die Straßenoberflächen für das Schützenfest in einen verkehrssicheren Zustand versetzt", so Hecker.

(stef)