1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Bauprogramm für die Kita am Wald steht fest

Kaarst : Bauprogramm für die Kita am Wald steht fest

Das Gebäude entsteht in schlüsselfertiger Modulbauweise. Ob es aus Holz sein wird, steht noch nicht fest. Am Ende entscheidet der Preis.

Der Beschluss zum Neubau der Kindertagesstätte am Vorster Wald in einer schlüsselfertigen Modulbauweise war bereits in vorangegangener Sitzung gefällt. Jetzt legte die Stadt dem Bau- und Umweltausschuss auch die genauen Kosten für das Bauprogramm vor. Das Gesamtvolumen beträgt 1,5 Millionen Euro.

Zwei Beispiele die zeigen, wie eine Kita in Modulbauweise innen und außen aussehen könnte. Foto: ERNE AG Holzbau

Die zweizügige Kita wird am Vorster Wald, auf dem ehemaligen Klärwerks-Gelände, in einer Nord-Süd-Ausrichtung entstehen. Zum Norden hin liegen die Funktionsräume für sanitäre Anlagen, Küche und Personal sowie der Mehrzweckraum, die beiden je 60 Quadratmeter großen Gruppenräume haben Südlage. Einer der beiden Räume wird für die Betreuung von unter Dreijährigen ausgestattet. Das eingeschossige Haus bekommt eine von der zukünftigen Leitung gewünschte Fußbodenheizung.

Der städtische Grundriss sieht eine Raumfläche von insgesamt 480 Quadratmetern vor, dieser Ansatz könnte sich aber noch leicht verändern. "Jeder Hersteller solcher Modulbauelemente hat sein eigenes Raster, in das er unseren Grundriss übersetzen muss", erklärte der Technische Beigeordnete Manfred Meuter. Sollte dies allerdings zu einer enormen Vergrößerung der Fläche führen, müsste an dieser Stelle die Wirtschaftlichkeit gegengerechnet werden.

Für den Fertigbau berechnet die Stadt rund eine Millionen Euro und spart damit eine stattliche Summe entgegen dem üblichen Kostenansatz von 1,8 Millionen Euro für eine Errichtung in Massivbauweise. Zwar erhalten die Außenwände im sichtbaren Bereich eine Vorsatzschale aus Holz, auch die geneigten Pultdächer sind eine Holzkonstruktion, dennoch legt sich die Verwaltung nicht in Gänze auf eine Bauform mit Holzmodulen fest. Claude Köppe (Grüne) vertrat hingegen die Meinung, dass man sich in der Februar-Sitzung bereits auf eine Fertig-Holzbauweise festgelegt hatte. Dies bestätigt auch die Niederschrift. Auf ihre Nachfrage hin entgegnete Manfred Meuter, man habe den Auftrag so verstanden, vor allem möglichst preisgünstig zu bauen und habe deshalb die Materialwahl offen gehalten.

Rainer Milde (CDU) sprang dem Technischen Beigeordneten zur Seite: "Wir müssen vor allem eine zeitgerechte Lösung finden. Wenn es preisgünstiger geht als mit Holz, könnten wir auch ein anderes Material nehmen". Die weiteren Kosten machen die Erschließung des Grundstücks und die Gestaltung der Außenanlagen. Beim Ansatz für die Ausstattung mit Spielgeräten (rund 110 000 Euro) sieht die Politik durchaus Einsparpotenzial. Sabine Kühl (SPD) verwies auf das besondere pädagogische Waldkonzept, so dass auf manche Spielgeräte entgegen der Ausstattung einer gewöhnlichen Kindertagesstätte verzichtet werden könnte.

Der Ausschuss beschloss nun einstimmig das vorgelegte Bauprogramm. Im Zuge einer teilfunktionalen Ausschreibung werden jetzt Angebote für die Kita am Wald in Modulbauweise eingeholt. Im Sommer 2014 soll die Kita am Wald bezugsfertig sein.

(stef)