Kaarst: Baubeginn für neues Sportlerheim in Vorst

Kaarst: Baubeginn für neues Sportlerheim in Vorst

Nach Jahren des Wartens bekommen die Sportfreunde Vorst ein neues Vereinsheim. Gleichzeitig entsteht ein moderner Kunstrasenplatz.

Die Baugrube ist ausgehoben und aus dem Boden ragen bereits die Abflüsse für die Duschen im neuen Sportlerheim in Vorst heraus. Vier Umkleidekabinen mit jeweils vier Nasszellen sind im Untergeschoss vorgesehen. Dieses liegt zur Hälfte unterhalb der Grasnarbe des zukünftigen Kunstrasenplatzes. Montag in einer Woche beginnt der Einbau der Bodenplatte, bereits übermorgen starten die Arbeiten zur Modernisierung der dazugehörigen Sportanlage am Georg-Büchner-Gymnasium.

Bei einer Baustellenbesichtigung unter der Führung von Architekt Jakob Post haben sich unter anderem Bürgermeister Franz-Josef Moormann, der Technische Beigeordnete Manfred Meuter und Michael Börgers, der Vorsitzende der Sportfreunde Vorst, einen ersten Eindruck verschafft. "Als vor rund zwei Wochen die Bagger angerollt sind, war das ein ganz besonderes Gefühl für mich", sagt Michael Börgers. Nach einer Vorlaufzeit von sechs Jahren laufe man nun auf die Zielgerade ein, so seine sportliche Umschreibung.

Der Verein beteiligt sich mit Eigenleistungen beim Innenausbau des Obergeschosses. "Dieses Versprechen halten wir ein", betont Börgers. In der oberen Etage des zweistöckigen Gebäudes entstehen ein Schulungsraum und ein Büro sowie ein Gesellschaftsraum inklusive Theke und kleiner Küche zur Bewirtung der Zuschauer, die dann auch vom Erschließungsbalkon aus einen guten Blick auf die Fußballspiele der Sportfreunde Vorst haben werden. Das Souterrain wird aus Beton errichtet und erhält eine Fassade aus Klinkerriemchen. Diese seien so robust, dass ihnen auch der Treffer eines Fußballs nichts ausmache, erklärt der Architekt. Das Obergeschoss entsteht in Leichtbauweise aus vorgefertigten Bauelementen und erhält eine Fassade aus unbehandeltem und damit wartungsfreiem Lerchenholz.

  • Besuch am Sportstammtisch : Sportfreunde Vorst: steigende Mitgliederzahlen

"In etwa vier Monaten lässt sich besser absehen, wie das neue Sportlerheim aussehen wird", sagt Jakob Post. Dann können die Sportfreunde auch mit dem Innenausbau beginnen. Insgesamt erhält das Sportlerheim eine Nutzfläche von 407 Quadratmetern und ist barrierefrei zugänglich. Unter Berücksichtigung der Eigenleistungen des Sportvereins belaufen sich die von der Stadt Kaarst getragenen Baukosten auf 775 735 Euro. Diese schwankten während der Planungsphase und waren zunächst von den zuständigen Gremien auf 642 550 Euro gedeckelt worden. In den Haushaltsberatungen für dieses Jahr erhielt die Politik jedoch neue Zahlen und erteilte der erhöhten Investition schließlich ihre Freigabe.

Darüber hinaus bringt die Stadt 1,37 Millionen Euro für die Modernisierung der gesamten Sportanlage auf. Bekanntermaßen bekommt die Stadt dort ihren ersten Kunstrasenplatz. Um ihn herum führt eine 400-Meter-Laufstrecke aus Kunststoffbelag, ebenso werden neue Weitsprung- und Kugelstoßanlagen angelegt. In den Gesamtkosten enthalten ist auch ein neues Kleinspielfeld mit Kunstrasen auf dem Gelände des Georg-Büchner-Gymnasiums geplant. Der stellvertretender Schulleiter Berthold Kummer gehörte ebenfalls zur Delegation der Baustellenbesichtigung. Michael Börgers erklärte in seine Richtung, dass sich die Sportfreunde Vorst als zukünftiger Nachbar auch am GBG engagieren möchten.

(stef)
Mehr von RP ONLINE