1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Bahnhof in Kaarst-Büttgen: Schmierereien in frisch umgestalteter Unterführung

Bahnhof in Kaarst-Büttgen : Schmierereien in frisch umgestalteter Unterführung

Kurze Zeit nach der Neugestaltung der Unterführung am Bahnhof in Büttgen haben Unbekannte dort Wände beschmiert. Besonders unclever: Auch ein Instagram-Account wurde „verewigt“.

(jasi) Es ist eine Aktion, über die die Bürger in Büttgen nur den Kopf schütteln können. Erst vor kurzer Zeit ist die – zuvor nicht sonderlich ansehnliche – Unterführung am Bahnhof Büttgen neu gestaltet worden. Der aus Duisburg stammende Künstler „Mr. Graffiti“ verewigte dort Motive mit lokalem Bezug – unter anderem zur Radsportabteilung des VfR Büttgen oder der

St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft.

Doch jetzt, kurze Zeit nach der Fertigstellung, haben Unbekannte die neu gestalteten Wände an verschiedenen Stellen beschmiert. „Oh Daddy“ oder Schriftzüge mit eindeutigem Drogenbezug sind dort zu erkennen. Besonders unclever: Sogar der Name eines Instagram-Accounts wurde auf die Wände geschmiert. Ob sich hinter dem Account eine der Personen verbirgt, die hinter der Verunstaltung der Unterführung stecken, ist allerdings nicht bekannt. Aus der St.-Sebastianus-Bruderschaft ist zu hören: „Es ist bedauerlich, dass es immer noch Menschen gibt, die keinen Respekt haben und nicht erkennen, welche Mühe hinter so einem Projekt steht.“ Auch bei Facebook echauffieren sich einige Nutzer.

  • Unterführung in Kaarst-Büttgen : Vom Schandfleck zum Blickfang
  • Kunst am Bahnhof: Schloss Dyck grüßt
    Einstige Schmuddel-Unterführung : Kunstwerke werten den Bahnhof in Hochneukirch auf
  • AfD-Plakate abgerissen: Partei erstattet Anzeige
    Wahlkampf in Wermelskirchen : Unbekannte zerstören die Hälfte der AfD-Wahlplakate

Das gesamte Vorhaben hat insgesamt zwei Wochen in Anspruch genommen, ehe die Unterführung in neuem Glanz erstrahlte. Die Maßnahme fand im Zuge des „Sonderprogramms Kommunale Verkehrsinfrastruktur ÖPNV“ statt, das vom Land Nordrhein-Westfalen initiiert wurde. Die Größe der gestalteten Fläche beträgt nach Angaben der Deutschen Bahn rund 250 Quadratmeter.