1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Arbeitskreis "Pflegeeinrichtung" soll seine Arbeit wieder aufnehmen

Kaarst : Arbeitskreis "Pflegeeinrichtung" soll seine Arbeit wieder aufnehmen

Weil die Gelderner Projektentwicklungsgesellschaft "Consens" ihr ursprüngliches Angebot für den Bau einer vierten Pflegeeinrichtung im Kaarster Westen zurückgezogen hat, fordert die CDU jetzt, erneut in das Planungs- und Bieterverfahren einzusteigen und zu prüfen, ob die bislang erarbeiteten Kriterien aufrechterhalten werden können.

"Wir hatten erfreut zur Kenntnis genommen, dass das Angebot der Firma ,Haut Consens' alle vom SDSA erarbeiteten Vorgaben erfüllt hat", sagt Guido Otterbein, stellvertretender Vorsitzender im Sport-, Senioren-, Demografie- und Sozialausschuss (SDSA). "Umso bedauerlicher ist es, dass ,Haut Consens' von seinem Angebot aufgrund von Refinanzierungsproblemen anscheinend Abstand nimmt. Wenn nun unter Berufung auf anstehende Änderungen im Landespflegerecht und im Wohn- und Teilhabegesetz die Firma anstatt der stationären Pflegeeinrichtung ein Konzept mit alternativen Wohnformen vorschlägt, müssen wir erneut in das Verfahren einsteigen und prüfen, ob wir die erarbeiteten Kriterien aufrechterhalten, ob wir sie ändern müssen und ob andere Investoren und Betreiber ebenfalls Interesse haben, in das Verfahren erneut einzusteigen." Aufgrund der veränderten Sachlage halte es die CDU deshalb für notwendig, den Arbeitskreis "Pflegeeinrichtung" wieder einzusetzen und zeitnah zu einer ersten Sitzung einzuladen.

CDU-Fraktionsvorsitzender Dorothea Zillmer. Foto: lber

"Eine Hauptaufgabe kommunalen Wirkens besteht für die CDU im Bereich von Wohnformen im Alter, von Pflege im Alter, von neuen kombinierten Konzepten ambulanter Pflege und altersgerechten Wohnens und der Umsetzung entsprechender neuer Gesetze und Förderricht-linien vor Ort", betont auch CDU-Fraktionschefin und SDSA-Vorsitzende Dorothea Zillmer. "Deshalb haben wir uns sehr bewusst für die Errichtung einer vierten Pflegeeinrichtung in Kaarst entschieden, und zwar auf der Grundlage der vom Rhein-Kreis Neuss vorgelegten Zahlen zum Bedarf in Kaarst." Älteren Menschen wolle die CDU vor Ort in Kaarst – in vertrauter Umgebung – ein Angebot vorhalten. Das vom SDSA mit großer Mehrheit verabschiedete Anforderungsprofil habe unter anderem ein bewohnerorientiertes Wohngruppenkonzept vorgesehen.

(NGZ)