Kaarst: Amprion informiert über Konverter

Kaarst : Amprion informiert über Konverter

Die Stadt lädt zur Bürgerversammlung in die Aula des Büchner-Gymnasiums.

Vertreter des Stromnetzbetreibers Amprion sollen den Kaarster Bürgern am kommenden Mittwoch, 24. September, ab 18 Uhr in der Aula des Georg-Büchner-Gymnasiums in Vorst Rede und Antwort in Bezug auf das umstrittene Stromkonverter-Projekt stehen. Bürgermeister Franz-Josef Moormann hat zu dieser Informationsveranstaltung eingeladen. Das Thema ist ein Politikum.

Im Juni hatte Amprion den betroffenen Kommunen mitgeteilt, dass alternativ zu dem ursprünglich geplanten Standort für einen Doppelkonverter zur Umwandlung von Wechsel- in Gleichstrom in Meerbusch-Osterath weitere 19 Standorte im Rhein-Kreis Neuss in Frage kommen. Von den sechs laut Amprion am besten geeigneten Standorten befinden sich zwei Standorte auf Kaarster Stadtgebiet; ein weiterer, ursprünglich als Auskiesungsfläche vorgesehener dritter Standort an der Grenze zu Büderich wurde auf Anregung des Landrats in die Standortsuche einbezogen. Die Standorte sollen nun näher untersucht werden. Jene in Neuss - südlich von Hoisten und westlich der Bauerbahn, an der Grenze zu Kaarst - kommen dem Vernehmen nach für Amprion aber wohl nicht mehr infrage.

Der Rat der Stadt Kaarst hat sich bereits mit dem Thema beschäftigt und in seiner Sitzung am 26. Juni unter anderem die grundsätzliche Ablehnung des geplanten Doppelkonverters auf Kaarster Stadtgebiet beschlossen. "Wir leben gerne in Kaarst, wir lieben die Lebensqualität, die unsere Stadt uns bietet", sagt Moormann. "Ganz bewusst verzichten wir im gesamten Stadtgebiet auf eine emissionsreiche produzierende Industrie, um diese Lebensqualität zu wahren. Im krassen Widerspruch hierzu steht nun die mögliche Errichtung eines Stromkonverters auf Kaarster Stadtgebiet." Beeinträchtigt eine solche Großanlage etwa Gesundheit und Umwelt? "Diese und eine Vielzahl anderer Fragen beschäftigt uns derzeit", sagt der Bürgermeister. "Daher wurde seitens der Städte und Gemeinden im Rhein-Kreis Neuss in Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative gegen den Konverter ein gemeinsamer Fragenkatalog erstellt und über den Landrat des Rhein-Kreises Neuss der Firma Amprion vorgelegt. Die Antworten der Firma Amprion liegen inzwischen vor und können auf der Homepage der Stadt Kaarst eingesehen werden."

(juha)
Mehr von RP ONLINE