1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Ärztehaus in der Vorster Mitte wächst

Kaarst : Ärztehaus in der Vorster Mitte wächst

Eine Gruppe von Medizinern und Gesundheitsexperten hat federführend die Idee eines Ärztehauses umgesetzt. Sie hat sogar einen Verein gegründet, suchen aber auch noch weitere Kollegen aus bestimmten Fachrichtungen.

Dr. Winfried Kluth und Dr. Martin Schwarz kommen fast täglich an "ihrer" Baustelle am St.-Eustachius-Platz vorbei. Ihre beiden Arztpraxen liegen bereits heute in der Nähe der Vorster Ortsmitte, doch bald bezieht das Duo eine Gemeinschaftspraxis in einem neuen Ärztehaus. Der Rohbau steht, am 2. Januar 2014 soll Eröffnung gefeiert werden.

Bereits in den Planungen zur Neugestaltung der Vorster Ortsmitte war auch die Idee eines Ärztehauses berücksichtigt. Der Investor sprach damals den seit 26 Jahren im Ort niedergelassenen Arzt Kluth an, woraufhin sich um ihn eine Gruppe mehrerer Mediziner und Gesundheitsexperten bildete. Zunächst sollte für das Ärztehaus das Gebäude der Sparkasse Neuss aufgekauft werden, doch beide Seiten kamen nicht überein. Darum sollten die Praxen in die erste Etage des neuen Geschäftskomplexes einziehen.

"Die Möglichkeiten dort entsprachen aber nicht unseren Vorstellungen eines Konzepts", sagt Dr. Martin Schwarz. Um das Ziel eines Ärzte- und Gesundheitshauses dennoch weiter zu verfolgen, bildete sich im Oktober 2009 aus mehreren Medizinern und Gesundheitsexperten der Verein "Gesundheit.Vorst". Und dann spielte noch der Zufall mit, denn der Driescher Architekt Frank Opper befasste sich ebenfalls mit dem Gedanken, in der Ortsmitte ein Ärztehaus zu errichten. "Der Standort bot sich an, naheliegend zur Apotheke eine entsprechende Infrastruktur für die Bürger herzustellen", so Opper.

Bei Kluth und Schwarz trat er damit offene Türen ein, denn auch sein Konzept sieht nicht einfach nur vor, mehrere Arztpraxen in einem Haus unterzubringen. "Kernaufgaben können gebündelt werden und eine gemeinsame Infrastruktur genutzt werden", sagt Opper. Das Ärztehaus bekommt eine zentrale Annahme für alle Mieter, sie nutzen das gleiche EDV-System, und dem Personal stehen gemeinschaftliche Sozialräume zur Verfügung. Im Obergeschoss stehen Schulungsräume der Gemeinschaft zur Verfügung. "Die ambulante Versorgung in dieser Form ist unsere Zukunft", sagt Dr. Schwarz, "die Einzelpraxis wird es bald kaum noch geben.

Für den Patienten verkürzen sich die Wege, die Ärzte möchten damit ihre Wochenarbeitszeit von bis zu 70 Stunden verringern. Der Allgemeinmediziner Kluth und der Internist Schwarz werden im Erdgeschoss eine Gemeinschaftspraxis eröffnen. "Dadurch können wir den Patienten über das ganze Jahr eine Betreuungsmöglichkeit bieten und auf leichten Wege auch verweisen", sagt Schwarz. Der 67-jährige Winfried Kluth möchte sich zudem langsam aus dem Berufsleben zurückziehen. "So können sich meine Patienten langsam an meinen Nachfolger gewöhnen statt schlagartig vor einer neuen Praxis zu stehen", so Kluth.

Das neue Ärztehaus ist noch nicht komplett vermietet. Ins Dachgeschoss zieht eine Praxis für Physiotherapie und Krankengymnastik ein. Für die freien Räumlichkeiten würden die Beteiligten gerne Fachrichtungen gewinnen, die in Kaarst bisher nicht oder wenig vertreten sind wie ein Neurologe, Kardiologe oder Schmerztherapeut. Auch gegenüber der Naturheilkunde sind die beiden Ärzte aufgeschlossen.

(stef)