Kaarst: AEG: Sponsorenlauf für die Schulhofgestaltung

Kaarst : AEG: Sponsorenlauf für die Schulhofgestaltung

An diesem Tag durften die Schüler vom Albert-Einstein-Gymnasium mit Erlaubnis durch den Schulflur rennen. Das Foyer war ein Streckenabschnitt des Sponsorenlaufs rund ums Schulgebäude zum Schul- und Sportfest am vergangenen Samstag.

Aufgeteilt nach Jahrgangsstufen hatten die Jugendlichen 20 Minuten Zeit, so viele Runden über je 330 Meter wie möglich zu laufen. Den Rekord stellte Christoph Seget aus der Stufe zehn mit 17 Runden – also 5,6 Kilometer – auf.

Die Schüler hatten sich im Vorfeld Sponsoren gesucht, die für jede gelaufene Runde einen Geldbetrag spendeten. Das Geld wird für die Gestaltung des Schulhofs verwendet. "Insbesondere für die Nachmittagsbetreuung möchten wir eine Spielwiese und eine Außenkletteranlage einrichten. Außerdem sollen die schäbigen Sitzgelegenheiten ersetzt werden", sagte Sportlehrer Jürgen Schaefer.

Sollte von dem Geld dann noch etwas übrig bleiben, möchte es die Schule in die Geräteausstattung der neuen Sporthalle investieren. Der Grundstein für einen neuen Kletterturm wurde bereits beim Schulfest gelegt. Dieser 2,50 Meter hohe, breite und tiefe Turm wird in den Herbstferien aus Naturstein aufgebaut. Ein fallsicherer Grund erlaubt das Klettern auch ohne Aufsicht. "Außerdem soll der Turm eine Gliederungselement zwischen Bewegungs- und Ruhezone darstellen", so Schaefer.

Der Sporttag am AEG findet alle zwei Jahre statt. Die rund 875 Schüler tummelten sich auf dem Schulhof, in der Sporthalle und auf dem Allwetterplatz. Die angehenden Abiturienten halfen bei der Organisation, die Eltern sorgten für Verpflegung und feuerten ihre Kinder an. Beim Wettbewerb um die fitteste Klasse der Schule mussten die Kinder einen Parcours mit mehreren Übungen absolvieren.

Neben Weitsprung, Rollbrettfahren oder Münzenschippen war nicht immer nur Geschicklichkeit gefragt, sondern manchmal auch Taktik. Beim Wenden einer großen Decke, die auf dem Hallenboden lag, durften die Kinder dabei nicht von der Decke herunter treten. Ausgezeichnet wurden am Ende alle Schüler mit Medaille und Urkunde.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE