1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: AEG-Schüler beteiligen sich an Projekt zur Landtagswahl

Kaarst : AEG-Schüler beteiligen sich an Projekt zur Landtagswahl

Auch die Schüler der des Albert-Einstein-Gymnasiums sollen innerhalb von zwölf Jahren ihr Abitur schaffen. Schuld daran ist die "G8-Reform" - nur ein Beispiel für die vielen bildungspolitischen Themen, mit denen sich der Leistungskurs Sozialwissenschaften zurzeit beschäftigt. Anlass dafür ist die Aktion "Deine Stimme zählt" unserer Zeitung.

Im Zuge der NRW- Landtagswahl 2017 fordert das Projekt die Schüler weiterführender Schulen dazu auf, Politiker mit ihren Wünschen und Themen zu konfrontieren. Ein Projekt, das Lehrerin Inga Busch auch an dem Kaarster Gymnasium umsetzen wollte: "Ich halte es für extrem wichtig, dass sich die Schüler mit ihren Fragen und Wünschen an die Politik auseinandersetzen", sagt sie.

Die Lehrerin hat das Projekt deswegen zusätzlich zum regulären Lehrplan in den Unterricht integriert. Und es kommt bei den Schülern gut an, sagt sie: "In dem Kursus besteht natürlich ein grundsätzliches Interesse an Politik, sonst hätten sie sich nicht für den Leistungskurs entschieden."

Schritt für Schritt tasten sich die Schüler an das Projekt heran. In Form von Referaten schaffen sie sich zunächst einen Überblick über die verschiedenen Parteien und deren Programme. "Ohne den Anstoß durch das Projekt hätten wir das in diesem Umfang nicht besprochen", sagt Busch. Aus der Diskussion innerhalb des Kurses haben sich die Themen ergeben: Studiengebühren, G8, Nahverkehr und Inklusion haben sich als besonders wichtig für die Schüler herausgestellt, sagt Busch.

Den Austausch darüber will das Projekt "Deine Stimme zählt" aus dem Klassenzimmer raus auf eine öffentliche Plattform holen, damit die Stimmen der Schüler auch von den Verantwortlichen in der Politik gehört werden.

Dafür sollen die Schulen in einem kurzen Videoclip ihre Forderungen zusammenfassen und jeweils zwei Schülerminister wählen, die ihre Schule in dem Film vertreten. Aus den gewählten Schülerministern der rund 50 teilnehmenden Schulen aus dem Rheinland, werden dann zwei Minister gewählt, die bei einer großen Veranstaltung Ende März die wichtigsten Anliegen aller Schüler im Gespräch mit Spitzenpolitikern diskutieren werden. Eine Herausforderung, der sich die Schüler des AEG annehmen.

(ebu)