Kaarst: 121 Verletzte bei Verkehrsunfällen im vergangenen Jahr

Kaarst: 121 Verletzte bei Verkehrsunfällen im vergangenen Jahr

In Kaarst gab es im vergangenen Jahr mit 480 Verkehrsunfällen 42 Unfälle mehr als im Jahr 2016. Gleichzeitig sank aber die Zahl der Verletzten um 14 Personen. Insgesamt 121 Menschen kamen 2017 im Straßenverkehr zu Schaden. Davon wurden 104 Menschen leicht verletzt, 17 schwer. Ums Leben kam niemand durch einen Verkehrsunfall. Das geht aus der Statistik der Polizei hervor, die in dieser Woche veröffentlicht wurde.

Schaut man auf die einzelnen Altersgruppen, ist die Gruppe der Personen bis 14 Jahre die einzige, in der es mit 17 Betroffenen mehr Verletzte gab, als im Jahr zuvor (13). In der Gruppe der 15- bis 17-Jährigen blieb die Zahl konstant bei acht Personen. In der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen sank die Personenzahl am stärksten, von 19 Verletzten in 2016 auf neun Geschädigte im vergangenen Jahr. In der Altersgruppe der 65-Jährigen und älter wurden mit 24 Unfallopfern zwei Personen weniger verletzt als 2016.

Alle Gruppen von Verkehrsteilnehmern hatten im vergangenen Jahr weniger Unfälle zu verzeichnen, als 2016. So sank die Zahl bei den Fußgängern von 18 auf 12 Betroffene, bei den Radfahrern gab es 46 Opfer zu beklagen, das ist eins weniger, als im Jahr zuvor. Pedelec-Fahrer sind hier mitinbegriffen. Bei den Zweirädern, die durch einen Motor betrieben werden, sank die Zahl der Verletzten von elf auf sieben. Auch bei den Pkw-Fahrern hat es im vergangenen Jahr weniger Verletzte gegeben. Die Zahl sank von 50 auf 44.

  • Duisburg : Mehr Unfälle, aber weniger Verletzte

Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat und Leiter der Kreispolizeibehörde im Rhein-Kreis, mahnte, dass Unfälle nicht einfach passierten, sondern von Menschen verursacht würden. Er appellierte an jeden Teilnehmer, besonders aufmerksam zu sein.

(csk)