Jüchen: Warnung vor "Kanalprüfern" an den Haustüren

Jüchen: Warnung vor "Kanalprüfern" an den Haustüren

Die Gemeinde Jüchen warnt aus aktuellem Anlass vor mutmaßlichen Betrügern, die an den Haustüren vorgegeben hätten, eine TV-Befahrung im Zusammenhang mit der Funktionsprüfung an Abwasserleitungen im Auftrag der Gemeinde anzubieten. Gemeindesprecher Norbert Wolf weist aber daraufhin, dass bei der gesetzlich vorgeschriebenen Funktionsprüfung nach der Selbstüberwachungsverordnung NRW ein vorgegebenes Prüfprotokoll angefertigt werden muss. Auch müsse es sich bei dem Prüfer um einen zertifizierten Sachkundigen handeln. Ohne Ausfertigung eines Prüfprotokolls sei die Anerkennung der TV-Befahrung nicht möglich und müsse noch einmal in Auftrag gegeben werden. Wolf betont: "Generell sollte man bei Haustürgeschäften stets Vorsicht walten lassen und Angebote im Hinblick auf Leistungen und Preise in Ruhe vergleichen, bevor man einen Auftrag erteilt." Dazu gehöre auch die Prüfung, ob es sich tatsächlich um einen zertifizierten Sachkundigen für die Zustands- und Funktionsprüfung handele. In der Gemeinde Jüchen müssten in einem Wasserschutzgebiet die bestehenden privaten Anschlussleitungen bis zum 31. Dezember 2020 erstmalig geprüft werden. Bei Neubauten oder wesentlicher Änderungen an der Abwasseranlage müsse generell eine Prüfung vor der Benutzung erfolgen, unabhängig davon, ob das Grundstück in einem Wasserschutzgebiet liege oder nicht.

Weitere Informationen auf der Homepage der Gemeinde. Für Fragen steht Rebecca Nauwarthat unter Telefon 02165 915 6710 oder E-Mail an rebecca.nauwarthat@juechen.de zur Verfügung.

(NGZ)