1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Viele Tipps für angehende Brautpaare in Jüchen

Hochzeitsmesse im Haus Katz in Jüchen : Viele Tipps für angehende Brautpaare

Viele Heiratswillige kamen ins Haus Katz zur Hochzeitsmesse. 27 Aussteller aus der Region zeigten, wie eine Traumhochzeit aussehen kann.

Den ersten Grund zum Schmunzeln bot Hochzeits-Butler „Bernhardt“ – ein Spaßmacher im Frack, der den Gästen das schönste Hochzeitslächeln entlocken möchte. Er nahm die Besucher in Empfang – und fast zeitgleich bekamen sie ein Glas Sekt angeboten. So ging es beschwingt durch Haus Katz – bereit, Anregungen bei der zehnten Hochzeitsmesse aufzusaugen.

Mitorganisator Georg Becker, der sein 90 Jahre altes Ford A-Model als Hochzeitskutsche anbot, weiß, dass sich die Vorbereitungs-Mühen lohnen: „In der Regel kommen 350 bis 400 Leute.“ Erstmals gab es am Samstag ein Pre-Opening. Von diesem neuen Angebot machten 60 Heiratswillige Gebrauch. Ute Höfges vom Reisebüro Höfges erzählte als Initiatorin der Hochzeitsmesse, wie alles begonnen hatte: „Als mein Sohn geheiratet hatte, musste er von Pontius nach Pilatus laufen – so ist die Idee entstanden, eine Hochzeitsmesse zu veranstalten.“ Fünf neue Anbieter sorgten jetzt für neue Impulse. Erstmals dabei: Anna Vohmann und Kathrin Holz von „Stolz und Anmut“ aus Otzenrath. Sie statten Hochzeitsgesellschaften unter anderem mit herrlich nostalgischem Porzellan aus. Kevin Mann und Sarah Meurers warben dafür, die Hochzeit im Kloster Langwaden zu feiern. „Das Komplettpaket kostet rund 90 Euro pro Gast“, erklärte Mann. Marita Fischer von der Stiftung Schloss Dyck brachte das wunderschöne Schloss für Hochzeiten ins Gespräch. Balladen zum Dahinschmelzen, live gesungen, das kann Ivonne Hauke (33) aus Allrath bieten. „Halleluja“ sei der am meisten gefragte Titel, erklärte die Sängerin.

Joan Gormanns und Christian Arens kamen zum erstmals veranstalteten Pre-Opening am Samstagabend. Foto: Tinter, Anja (ati)

Dorothee Hammann und Hildegard Esser von Foto Gelowicz demonstrierten mit ihren Arbeitsproben, dass Hochzeitsfotos alles andere als steif und langweilig aussehen können. Andrea Isters aus Grevenbroich freut sich, dass Männer, die heiraten, immer modebewusster werden, wobei sie die Braut natürlich nicht in den Schatten stellen wollen. Ihr Angebot: Maßgeschneiderte Anzüge. „Die Männer greifen zunehmend zu Anzügen in kräftigeren Farben“, sagte sie.

Gegenüber zeigte Francoise Weijs aus Rheydt, wie traumhafte Hochzeitskleider aussehen. Genevieve (22) und Maria (26) führten die von der 54-Jährigen entworfenen und genähten Modelle vor. Ihre tollen Frisuren hatten sie Dilek Gümüs vom Grevenbroicher Frisör Polat zu verdanken. Wiebke Wörmann (25) und Jan Pietyra (30) aus Sasserath sind in Heiratsstimmung und nahmen erste Anregungen auf. Standesbeamter Edgar Nölting weiß, dass man sich in Jüchen gerne trauen lässt: 2018 „haben 370 Paare in Jüchen standesamtlich geheiratet – 40 mehr als 2017.“ Das läge auch an den individuellen Terminen: „Bei uns kann man auch einen Termin für Samstagabend bekommen.“ Übrigens: Der Erlös der Messe kommt dem Verein Lina’s Rollis zugute, der gehbehinderten Kleinkindern Rollstühle zur Verfügung stellt.