Jüchen: Tierfreunde helfen Schwalben beim Nestbau

Jüchen: Tierfreunde helfen Schwalben beim Nestbau

Naturschützer geben Tipps, um die vom Insektensterben betroffenen Vögel mit Lehm zu unterstützen.

Die Schwalben sind aus dem Süden zurück, um auch in Jüchen Nester zu bauen und die Jungen großzuziehen. Doch die Populationen gehen zurück, die Schwalben haben große Probleme, wie auch Luzie Fehrenbacher vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) weiß. Die Schwalben seien massiv vom Insektensterben betroffen, da sie ihre Nachkommen ausschließlich mit fliegenden Insekten ernähren müssten.

Auch beim Brutplatzbau müssten sie in jüngster Zeit mit einem weiteren Problem kämpfen. Für Neubau und die Renovierung ihrer Nester brauchen sie feuchten Lehm als Baumaterial, damit die Nester an den Wänden kleben blieben. Dabei können die Jüchener helfen. Die "BUND-Spechte", die Jugendgruppe des Bundes, schlagen dafür vor, eine Teichfolie einige Zentimeter als Wanne in den Boden einzugraben, mit Lehm aufzufüllen und immer mal wieder mit einem Eimer Wasser feucht zu halten. Der zweite Vorschlag für Baumaterialhilfe ist besonders geeignet für Stellen auf Pflasterungen, Garagendächern oder als zeitlich begrenztes Angebot nur während der Brutzeit. Für diese ransportable Wanne empfehlen die Naturschützer, von einer rechteckigen Speißwanne die Wände bis auf eine Wannen-Höhe von zehn bis 15 Zentimetern abzuschneiden und diese flache Wanne mit Lehm zu füllen.

  • Bund Jüchen : Naturschützer wollen Schwalben helfen

Damit auch Lehm als Füllung zur Verfügung steht, hat der Bauhof der Gemeinde für den BUND Jüchen einen Container mit lehmiger Erde befüllt. Der Container steht auf dem Parkplatz des Friedhofes in Gierath. Von dort können SchwalbenhelferMaterial für eine eigene Lehmstelle mitnehmen. Die neue Schwalbenlehmstelle sollte an Orten angeboten werden, wo die Schwalben beim Anflug die Umgebung gut überblicken können, also nicht in dicht bepflanzter Umgebung oder in der Nähe von Gebüsch, wo etwa Katzen lauern können. weitere Infos auch unter www.bund-jüchen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE