Stadt Jüchen übernimmt Aufgabe der Wohnungsbindung vom Kreis

Seit dem 1. Oktober : Stadt Jüchen übernimmt weitere Aufgabe vom Rhein-Kreis

Für den Bereich der Wohnungsbindung ist nun die Stadtverwaltung zuständig. Die Aufgabe wechselte vom Kreis ins Jüchener Rathaus.

(ahar) Sozial geförderter Wohnraum ist knapp, daher darf eine Sozialwohnung grundsätzlich nur derjenige beziehen, der über einen entsprechend gültigen Wohnberechtigungsschein (WBS) verfügt. Dieser gilt für ein Jahr und berechtigt, innerhalb dieser Zeitspanne eine öffentlich geförderte Wohnung in Nordrhein-Westfalen zu beziehen. Auf Grund der Förderung mit öffentlichen Geldern ist die Miete in sozialen Wohnungen in der Regel günstiger als in vergleichbaren freifinanzierten Wohnungen. Für den Aufgabenbereich der Wohnungsbindung hat jetzt die Zuständigkeit gewechselt. Bislang gehörte er zum Aufgabenbereich des Rhein-Kreises Neuss, nun hat die Jüchener Stadtverwaltung die Aufgabe im Rahmen der Stadtwerdung übernommen.

„Für die Bürger bedeutet das vorallem kürzere Wege. Für ihr Anliegen zur Wohnungsbindung können sie in Zukunft ins Rathaus kommen“, teilt Norbert Wolf, Pressesprecher der Stadt Jüchen, mit. Zuständig für diesen Aufgabenbereich ist dann Steven Mähler vom Sozialamt.

Das neue Aufgabenfeld umfasst neben der Beratung von Hauseigentümern, Verwaltern und Mietern von gefördertem Eigentum auch die Ausstellung von Wohnberechtigungsscheinen, Freistellungen, Leerstandsgenehmigungen sowie Bescheinigungen zur Vorlage bei der NRW.Bank. Auch die damit verbundene Bestands- und Besetzungskontrolle der öffentlich-geförderten Objekte erfolgt nunmehr durch die Stadt Jüchen.

Der Wechsel des Aufgabenbereichs vom Rhein-Kreis zur Stadt Jüchen gehört zu hauptsächlich verwaltungstechnischen Veränderungen im Rahmen der Stadtwerdung zum 1. Januar 2019. Jüchen übernimmt vom Kreis die Bauaufsicht, die Verkehrslenkung und die Wohnraumüberwachung. Mehr Geld vom Land gibt es nicht.

Der neue Ansprechpartner zum Thema Wohnungsbindung in Jüchen, Steven Mähler, ist erreichbar unter der Telefonnummer 02165 9155008 und per Mail an steven.maehler@juechen.de.

(ahar)
Mehr von RP ONLINE