1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: Sechs Höfe präsentieren sich auf einer Fahrradtour

Jüchen : Sechs Höfe präsentieren sich auf einer Fahrradtour

Zur Höfetour lädt die Kreisbauernschaft für Sonntag, 18. Juni, unter dem Motto "Von Gubberath nach Waat alles mit dem Rad" ein. Es geht dabei etwa 20 Kilometer weit zu sechs Höfen in Jüchen. Die Tour beginnt ab 9.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Ackerbaubetrieb Schmitz, Gut Bontenbroich. Es folgt ein Bauernfrühstück, bevor auf Gut Bontenbroich der Kartoffelanbau in Anwesenheit der frisch gekürten Rheinischen Kartoffelkönigin 2017/2018 präsentiert wird. Weiter geht es zum Spargel- und Kürbishof Roelen in Gubberath, zum Gemüsebetrieb Esser in Neuenhoven, nach Waat zu den Höfen Schnitzler und Gössing.

Unter der Überschrift "Das weiße Gold und die größten Beeren" gewährt der Betrieb Roelen in Gubberath einen Einblick in die Spargel- und Kürbiswelt. Auf dem Gemüsebetrieb Esser, direkt nebenan, gibt es ab 12.30 Uhr, 14.30 Uhr und 16.30 Uhr die Möglichkeit, sich das Pflanzen von Blumenkohl mit einer speziell dafür konstruierten Pflanzmaschine vorführen zu lassen. Außerdem werden dort Feldbesichtigungen angeboten und für Kinder ist ein Maisschwimmbecken angelegt.

Auf dem Pferdehof Schnitzler in Waat wird ab 15 Uhr ein Schauprogramm zum Thema Reiten angeboten. Darüber hinaus werden während der gesamten Veranstaltungsdauer Einblicke in den Pferdehof und Berufe rund ums Pferd geboten. "Reiten für jedermann" rundet das Angebot ab. Ebenfalls in Waat angesiedelt ist der "Waater Rosenhof - Gartenbaubetrieb Gössing". Der Betrieb Gössing "lässt (Freiland) Blumen sprechen", vor allem die Rose, die Königin der Blumen. Dort gibt es beim Würstchentrio und in der Waater Caféteria Speisen und Getränke. Für Kinder ist ein Kidsparcour und Blumenbasteln vorgesehen.

Der letzte Betrieb ist das "Obstgut Flassrath" zwischen Neuenhoven und Hoppers. Unter dem Motto "Erdbeeren & Co. machen unsere Gäste froh", können sich die Besucher dort mit dem Traktor durch die Obstplantagen fahren lassen und sich an Hof- und Feldführungen beteiligen. Kinder dürfen im Stroh toben. Das kulinarische Angebot umfasst Süßes von Beeren und Deftiges vom Grill.

Wem der Besuch aller sechs Höfe zu viel ist, der kann sich ohne weiteres auf den Besuch derjenigen Betriebe beschränken, die ihn am meisten interessieren. Der Veranstalter weist darauf hin, dass es ein Parkplatzangebot nur auf dem ausgewiesenen Parkplatz Stadionstraße in Jüchen gibt. Informationen mit der Fahrradroute sind unter www.rlv.de/hoefetour zu finden.

(NGZ)