1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Schützen in Jüchen feiern drei Tage im Zelt am Haus Katz

Brauchtum in Jüchen : Schützen feiern drei Tage im Zelt am Haus Katz

Nach 17-monatiger Corona-Zwangspause startet der Bürgerschützen- und Heimatverein Jüchen (BSHV) wieder seine Fest-Aktivitäten. Am letzten Oktober-Wochenende wird gefeiert.

„We are back“ ist auf großen Transparenten an den Ortseingängen zu lesen. „Wir sind zurück – obwohl wir auch in den vergangenen Monaten nie wirklich weg waren“, sag BSHV-Präsident Thomas Lindgens. Der Verein mit 44 Zügen habe bewiesen, dass das Schützenleben auch unter schlimmen Corona-Bedingungen weitergeht. Zugversammlungen als Video-Konferenz, virtuelle Events, Schützenfestveranstaltungen auf kleiner Flamme – die Kreativität der Bürgerschützen kannte kaum Grenzen.

 Thomas Lindgens ist Präsident des BSHV Jüchen.
Thomas Lindgens ist Präsident des BSHV Jüchen. Foto: Marc Lonyai

Und Regimentskommandeur Robert Wirtz konnte sogar die Gründung eines neuen Schützenzuges vermelden: „Mitten in der Pandemie sind die Jungs unter Einhaltung aller Regeln zusammengekommen und haben unter Mithilfe von Vorstandsmitglied Roland Weyer den Gardezug ,Jööcher Boschte’ gegründet – alle Achtung.“

Doch nun geht es wieder richtig los. Nach der Generalversammlung am Freitag, 29. Oktober, 19 Uhr, startet am Samstag, 30. Oktober, 20 Uhr, im Festzelt am Haus Katz eine große Party: der „Regimentsabend“ mit der Mönchengladbacher Band „Hands up“. Eintrittskarten sind ab sofort im Schreibwarengeschäft „Papyrossa“ am Markt 24 erhältlich. „Das macht das Handling am Festabend leichter; zudem haben wir limitierte Plätze im Festzelt“, sagt Schatzmeister Kurt Leines. Der Sonntag startet ab 11 Uhr mit dem „Familien-Frühstücks-Frühschoppen“ im Zelt. Das Bundesschützentambourkorps „Mit vereinten Kräften“ aus Wickrath und die Hochneukircher Jägerkapelle werden für den musikalischen Rahmen sorgen.

  • Herbstveranstaltungen der Korschenbroicher Schützen : In Lederhose und Dirndl zum Oktoberfest
  • Mittlerweile ist die Zahl derjenigen, die
    Pandemie im Rhein-Kreis : Corona fordert ein weiteres Todesopfer
  • Rhein-Kreis Neuss : Corona fordert ein weiteres Todesopfer

Alle drei Veranstaltungen werden unter die 3G-Regel gestellt: „Besucher müssen nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet sind“, macht Vizepräsident Rolf Erke auf das Hygiene-Konzept aufmerksam.

(NGZ)