1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: Party-Stimmung beim Scheunenfest

Jüchen : Party-Stimmung beim Scheunenfest

Die Dorfgemeinschaft Wey/Hoppers feierte am Wochenende in der Kartoffelhalle der Familie Dürselen ihr großes Fest.

Abpfiff, auf in die Scheune! So lautete das Motto am Samstagabend bei vielen Bürgern in Waat und Hoppers. In der Kartoffelhalle der Familie Dürselen wurde am Wochenende das in den Orten längst legendäre Scheunenfest gefeiert. "Nach dem Elfmeterschießen im Spiel Brasilien gegen Chile wurde es rappelvoll bei unserem Fest", erklärte Klaus Bolczek, der seit Februar neuer Vorsitzender der Dorfgemeinschaft ist. Bolczek freut sich besonders darüber, dass sich wieder zunehmend junges Publikum angesprochen fühlt von dem Programm, das beim Scheunenfest geboten wird. Zudem gab es erstmals generell freien Eintritt.

Am Samstagabend war zunächst Tanz und Stimmung mit "DJ Fabry" angesagt, der jede Menge Partyhits auflegte. Zu den ersten Gästen zählte wie immer Norbert Bradtke aus Hoppers. "Damit wir garantiert einen vernünftigen Platz bekommen", betonte er. Und tatsächlich gab es nach 22 Uhr vorwiegend durch den Zustrom junger Leute "volles Haus". Für Bradtke lohnte es sich gleich doppelt: Einerseits weil er das Fest vollends genoss, und andererseits, weil er bei der Verlosung einen hochwertigen Grill abräumte." Es ist das erste Mal, dass ich etwas gewinne. Der Grill wird sofort eingeweiht für die Nachbarschafts-Grillsaison."

  • Die Rotoren im Windpark A 44n
    „Luftnummer“ im Stadtetat? : Grünen-Fraktionschef kritisiert Haushaltsansatz für den Windpark Jüchen
  • Philipp Gerresheim (l.) und Markus Hamacher
    Unternehmen im Gewerbegebiet : Kraftverkehr hält Jüchener mobil
  • (Symbolbild)
    2964 Infizierte : Corona fordert zwei weitere Todesopfer im Rhein-Kreis Neuss

Der Sonntag startete als Fest für Familien. Für die passende Musik sorgte auch der Auftritt des Männergesangvereins "Eintracht Hoppers". Als besonderes Zugpferd aber hatte der Vereinsvorstand die Band "Fichtenklopper" verpflichtet, die außer ihrem traditionellen Repertoire als ehemalige "Fidele Musikanten" inzwischen auf Wunsch auch E-Gitarren einsetzen und somit auf alle aktuellen Hits eingehen kann. "Wegen dieser Band bin ich mit zwölf meiner Freunde vom Gerresheimer Karnevalsverein ,Bürgerwehr' extra hierher gekommen", erklärte Wolfgang Seifert aus Düsseldorf. Beeindruckt zeigte sich das Publikum, als die beiden "Fichtenklopper"-Posaunisten Simon Förtsch und Sebastian Reimann auf Tischen stehend und Klarinettist Michael Setzkorn sogar im Kopfstand Show machten. Viel Gaudi gab es auch bei einer Einlage, bei der die stellvertretende Vereinsvorsitzende Petra Hackmann, Benni Basler und Wolfgang Seifert als "Starsänger" mit der Band nacheinander teils mit Jodlern - und auf alle Fälle urkomisch - das Lied "Heidi" interpretierten.

Erstmals gab es beim "Scheunenfest" einen Dirndl-Wettbewerb. Viel Spaß kam auf, als der frühere Löschgruppenchef von Waat, Georg Kuß, die "Fichtenklopper" dirigierte. Der Auftritt der sieben jungen Einradfahrer vom Turnverein Rot-Weiß Gierath konnte abschließend ebenso begeistern wie der Auftritt von "Howie und die Bäckies".

(kvm)