1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Nikolauskloster: Pater Mayer gestorben – Trauer um „Vater der Klosterschule“

Nikolauskloster in Jüchen : Pater Mayer gestorben – Trauer um „Vater der Klosterschule“

Der frühere Hausobere und Rektor am Nikolauskloster ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Er war 57 Jahre seines Lebens Priester. Zuletzt lebte er in Baden-Württemberg. Wofür Pater Mayer bekannt war.

Er hat das Nikolauskloster von den 1970er Jahren an bis 2008 geprägt wie kein anderer: Die Oblaten trauern um Pater Heinrich Mayer. Wie die Stiftung „Heimat geben“ in Oggelsbeuren, in der er seit 2015 zu Hause war, nun mitteilte, ist er am 14. November im Alter von 84 Jahren im Klinikum Fulda gestorben. In den vergangenen Monaten hatte sich sein Gesundheitszustand auch durch eine Krebserkrankung verschlechtert.

 Pater Heinrich Mayer war viele Jahre Hausoberer des Nikolausklosters.   Archiv: Raupold
Pater Heinrich Mayer war viele Jahre Hausoberer des Nikolausklosters. Archiv: Raupold Foto: Raupold, Isabella (ikr)

Der in Hessen geborene Mayer ist vielen Jüchenern noch gut bekannt: Er war es, der die Klosterschule der Oblaten bei Damm aufbaute und zu großem Erfolg führte. Im August 2008 wurde er mit einem Gottesdienst dort verabschiedet, um sich neuen Aufgaben stellen zu können. Zunächst ging es für Mayer, der 57 Jahre seines Lebens Priester war, nach Mainz: In der Zentrale der Oblaten sollte er Provinzsekretär werden und sich weiter um die Ausbildung von Priestern kümmern. Manche sagten ihm nach, er sei „ein Mann mit Garantie auf Erfolg“. 2012 kam er schließlich nach Baden-Württemberg. In Oggels­beuren gab er etwa in der Stiftung lebenden Flüchtlingen Sprach- und Nachhilfeunterricht, zuletzt auch via Skype.

 Pater Heinrich Mayer war viele Jahre Hausoberer des Nikolausklosters.
Pater Heinrich Mayer war viele Jahre Hausoberer des Nikolausklosters. Foto: Raupold, Isabella (ikr)
  • Verkehrssicherheit in Jüchen : Tempo 50 am Nikolauskloster gefordert
  • „Wert geht in die Zehntausende“ : Pater äußert sich zu Diebstahl von Heiligtümern aus Bochumer Kirche
  • Nach der Zwangspause 2020 öffnet in
    Weihnachtszeit in Jüchen : Gleich drei Adventsmärkte in Jüchen

Mitte Oktober feierte er in der Kapelle der Stiftung seine letzten heiligen Messen und verabschiedete sich von den Gottesdienstbesuchern. „Gerne war er unter Menschen und brachte sich als mitdenkender Mitbruder für das Kloster und die Ordensgemeinschaft ein. Er war beliebt und gerne für Menschen da“, würdigen die Oggelsbeurener Pater Mayer, der auf eigenen Wunsch hin in den letzten Wochen seines Lebens im Mutterhaus der Oblaten bei Fulda gepflegt wurde.

Die Nachricht vom Tod Pater Mayers hat auch das Nikolauskloster betroffen gemacht. Er war „eine Institution im Nikolauskloster und sein Name fest mit dem Haus verbunden. Während seiner Zeit als Hausoberer und Rektor wurden viele Schüler durch das Abendgymnasium und die Mitarbeit im Haus auf ihr zukünftiges Leben vorbereitet“, würdigen die Oblaten den Verstorbenen. Einige von Mayers ehemaligen Schülern seien nun Priester im Orden. „Auf Grund seines Engagements entstanden die Fidelen Musikanten, und das Pfingstfest im Nikolauskloster gelangte bei Jung und Alt zu großer Beliebtheit.“ Mayer werde immer in dankbarer Erinnerung bleiben.

(cka)