1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: Neue Fahne für Dorfgemeinschaft

Jüchen : Neue Fahne für Dorfgemeinschaft

Die alte Fahne der Künstlerin Helly Driesen wurde jetzt nachgebildet.

Die Dorfgemeinschaft Damm hat eine neue Fahne; Regionaldekan Ulrich Clancett weihte sie jetzt im Nikolauskloster. Sie ist exakt nach dem Vorbild des ersten Exemplars angefertigt worden.

Bei der Gründung der Dorfgemeinschaft wünschte sich der Vorstand eine neue Dorffahne und beauftragte Helly Driesen damit. Die Textilkünstlerin hatte diese in den Jahren von 1958 bis 1960 angefertigt: In 300 Stunden stickte sie das Vereinssymbol der Dorfgemeinschaft. "Helly Driesen hatte in ihrem Werk unsere Heimat darstellen wollen", sagt Vereinspräsident Heinz Georg Esser. "In der Mitte der Vorderseite sind neben dem Schriftzeichen ,Dorfgemeinschaft Damm' die Symbole Rüben, Weizen, Klee und parallel dazu die Kastanienallee eingearbeitet." Auf der Rückseite sind Attribute des Namenspatrons des Nikolausklosters dargestellt mit Bibel, Bischofsstab und Mitra."Auf Anregung unseres damaligen Pfarrers Pater Hubert Wienands wurde das flammende Herz für die Liebe, die Waage für die Gerechtigkeit, die Traube für Wahrheit und Frieden, eingestickt - umrahmt von den Früchten unserer Felder", so Esser weiter.

Die vor neun Jahren verstorbene Künstlerin war über die Gemeindegrenzen für ihre filigranen Textilarbeiten bekannt; gern verwendete sie Goldfäden auf Seide. Driesen stammte aus dem Dycker Ländchen, im Jahr 1910 war sie als Tochter des ersten Kammerherren auf Schloss Dyck geboren worden. In der Vorburg bezog sie als 24-Jährige auch ein Atelier, arbeitete dort bis zum Jahr 1987.

Nach 30 Jahren war die Dorffahne bei Festen, aber auch bei Beerdigungen im Einsatz. Mittlerweile war das wertvolle Stück brüchig geworden. Helly Driesen restaurierte die Fahne noch einmal. Doch inzwischen waren die Spuren der Zeit derart groß, dass Ersatz notwendig wurde. Das historische Stück ist nun im Fahnenschrank zu besichtigen.

Bereits vor zehn Jahren hatte der Verein eine neue Fahne im Kloster Kreitz bestellt. Doch im Jahr 2014 kam von dort die Nachricht, dass bestehende Aufträge annulliert werden mussten. Mit digitalen Möglichkeiten konnte die wertvolle Original-Fahne von Helly Driesen nun fast identisch auf strapazierfähigerem Material als Seide nachempfunden werden.

(kvm)