1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Musikalische Sommernacht in Jüchen

„Sommernachtstraum“ in der Gesamtschule : Musikalische Sommernacht in Jüchen

Der „Sommernachtstraum“ in der Gesamtschule begeisterte rund 200 Besucher. Das Open-Air-Konzert bot auch diesmal wieder eine abwechslungsreiche Mischung – von Klassikern bis hin zu fetzigen Rockrhythmen.

Jung und Alt bildeten unter den knapp 200 Besuchern eine attraktive Mischung, die das Open-Air-Konzert „Sommernachtstraum“ in der Gesamtschule besuchte. Zum zweiten Mal veranstaltete die Musikschule „Pro Musica“ das abwechslungsreiche Konzert, die Gesamtleitung hatten Arne Harder und Daniel März, die auch die „Gitarrenakademie Jüchen“ gegründet haben und leiten. Da verwunderte es nicht, dass das Programm etwas Gitarren-lastig war, das aber auf sehr hohem Niveau.

Die Organisation war vorbildlich, ein freundliches Team vom Bistro „Markt 21“ servierte Getränke und fein Gegrilltes, für die ausgezeichnete Akustik sorgte die „LCM Dorftechnik“ unter Leitung von Ulrich Clancett und Friedrich Kremer. Sie verantworteten auch die geschmackvoll dezente Beleuchtung von Bühne und Innenhof der Gesamtschule, die zu späterer Stunde wirkungsvoll zur Geltung kam. Stuhlreihen auf verschiedenen Ebenen inmitten grüner Inseln boten zudem ein schönes Ambiente.

Das nutzte zunächst das „Pro Musica“-Lehrerensemble, um mit dem ersten Satz des Concerto grosso „Palladio“ von Karl Jenkins für die rechte Stimmung zu sorgen. Ein Streichorchester – die 14 Mädchen und Jungen kamen je zur Hälfte von Pro Musica und der Musikschule des Rhein-Kreis Neuss – bildete unter der Leitung von Karin Grahl einen musikalischen Bogen von Händels „Wassermusik“ bis zu „Clocks“ der britischen Rockband „Coldplay“. Bemerkenswert waren die vielen ordentlichen solistischen Leistungen in Violinen und Violoncelli.

Als echter Solist trat dann Benedikt Fuhrmann auf. Der Schüler von Daniel März konnte bereits etliche Gitarrenwettbewerbe gewinnen. Vor so großem Publikum musste er bei einem konzertanten Rondo-Finale von Mauro Giuliani auch ein wenig mit Lampenfieber kämpfen. Der Kammer- und Rockchor der Jüchener Musikschule, nach seinem Gründungsjahr mit dem Namen „Projekt 007“ versehen, konnte unter der Leitung von Matthias Regniet besonders mit dem witzig performten „Drück die 1“ von Anett Louisan überzeugen und wuchs beim „Fix you“ (Coldplay) vom verhaltenen Männersolo zum stimmlich ausgewogenen Gesamtchor. Mit einer persönlichen Erklärung bedankte sich Daniel März nach langer Krankheit für viele Monate Betreuung bei seiner Freundin Michelle und widmete ihr „Perfect“ von Ed Sheeran.

Nach der Pause riss der Stargast des Sommernachtstraumes, das „Joscho-Stephan-Trio“, zu wahren Beifallsstürmen hin. Der Jazzgitarrist Joscho Stephan (41) mit seiner Vorliebe für modernen Gipsy-Swing fühlt sich dem musikalischen Erbe eines Django Reinhardt verpflichtet. Folglich gehörte seine „Hommage“ an den französischen Gitarristen bei zuverlässiger Begleitung durch seinen Vater Günter Stephan (Rhythmusgitarre) und Volker Kamp (Kontrabass) zu den Höhepunkten unter zehn mitreißenden Titeln. Für den weltweit gefragten Gitarristen war Jüchen eine Premiere. „Aber“, so fragte er, „wie lange fliegen denn eigentlich hier die störenden Flugzeuge?“ Das war um 22.30 Uhr, das Konzert war noch lange nicht zu Ende, der Flugbetrieb aber auch nicht.