Leon und Yannick Pferdmenges aus Waat sind erfolgreiche Jungzüchter

Team Rheinland : Erfolgreiche Jungzüchter aus Waat

Leon Pferdmenges wird in Österreich Vizeweltmeister. Bruder Yannick holte zuvor den deutschen Meisterschaftstitel.

Leon (18) und Yannick Pferdmenges (21) sind auf dem Reiterhof ihrer Familie in Waat aufgewachsen. „Seit ich laufen kann, reite ich“, sagt der ältere Bruder Yannick. Seit dem Jugendalter gehören die Beiden außerdem zu den Rheinischen Jungzüchtern, dem „Team Rheinland“ des Vereins Rheinisches Pferdestammbuch in Wickrath. Als Jungzüchter beweisen die Brüder regelmäßig ihre Pferde-Expertise. Bei ihrer ersten Weltmeisterschaft, der „Worldchampionship of Young Breeders“ im Juli im österreichischen Stadl-Paura wurde Leon Pferdmenges in einer von vier Disziplin Vizeweltmeister. Auch sein Bruder, ehemaliger deutscher Meister, schaffte es mit 100 Prozent in der Theorieprüfung aufs Treppchen.

„Ich konnte es kaum glauben, als ich das Ergebnis gehört habe“, sagt Leon Pferdmenges, der in der Disziplin „Vormustern“ in der Altersklasse 16 bis 18 Jahre bei der WM den zweiten Platz belegte. Beim Vormustern gehe es darum, ein Pferd an der Hand zu präsentieren und zu beurteilen, sagt der 18-Jährige. „Eine unserer Lieblingsdisziplinen, da wir oft an Pferdeschauen teilnehmen.“ Die internationale Konkurrenz bei der WM war groß: Etwa 150 Teilnehmer zwischen 16 und 25 Jahren aus zehn Nationen traten im Vormustern, Exterieur, Freispringen und in einer Theorieprüfung gegeneinander an. „Natürlich hatte ich den Anspruch, möglichst weit nach vorne zu kommen“, sagt der 18-Jährige, der nach den Sommerferien die Q2 des Gymnasiums Jüchen besucht und neben der Pferdezucht leidenschaftlich Fußball spielt. „Es war unsere erste WM, ein Wettkampf komplett auf Englisch – wir wussten nicht, was uns erwartet. Deshalb freue ich umso mehr über die Platzierung.“

Yannick Pferdmenges erreichte in der Altersklasse II (19 bis 25 Jahre) in der Theorieprüfung 100 Prozent, die anderen Team-Mitglieder lagen dicht dahinter. Ab Oktober möchte er Agrarwissenschaft studieren und später im Zuchtverbandswesen arbeiten. 2015 feierte der Waater bereits seinen Titel als Deutscher Meister in der Einzelwertung.

In diesem Jahr war es für alle sieben mitgereisten Jungzüchter die erste WM-Teilnahme. „Daher ist jede Platzierung ein toller Erfolg“, sagt Yannick Pferdmenges, der in der Einzelgesamtwertung den zwölften Platz belegte. Etwa 30 Jungzüchter gehören zum Team Rheinland. „Viele glauben, man braucht ein eigenes Pferd, um mitmachen zu dürfen“, sagt Leon Pferdmenges. „Aber das stimmt nicht. Man muss sich nur für Pferde, beispielsweise Zucht und Haltung, begeistern. Der Spaß daran ist das wichtigste.“

Bei der nächsten WM 2021 im niederländischen Ermelo wird Leon Pferdmenges dann in der höheren Altersklasse antreten. „Mein Bruder kennt das ja schon und wir können uns gemeinsam vorbereiten“, sagt er. „Das Ziel ist natürlich, sich selbst zu verbessern, aber auch die anderen mitziehen. Der Teamgeist ist in unserem Verein das wichtigste“, sagt Yannick Pferdmenges.

Mehr von RP ONLINE