1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Kolpingsfamilie Otzenrath muss wegen Corona neues Stück verschieben

Wegen Corona in Jüchen : Spielbühne der Kolpingsfamilie verschiebt neues Stück auf 2021

Die Aufführungen der neuen Kriminalkomödie waren für Oktober geplant. Auf der kleinen Bühne sowie im Probenraum könnten die Abstandsregeln nicht eingehalten werden. Dafür gibt es wieder Frühschoppen.

Die Kolpingsfamilie Otzenrath hat erstmals wieder einen stimmungsvollen Frühschoppen für Mitglieder und Interessenten geboten. Der Vereinsvorsitzende Heinrich Küpper freut sich: „Das konnten wir im Wendehammer am Leuffenweg ganz strikt nach Vorgabe aller Sicherheitsregeln hinsichtlich der Corona-Pandemie realisieren. So werden wir auch künftige Frühschoppen veranstalten können“, sagt Küpper.

Was es allerdings nicht geben wird: „Unser geplantes neues Stück – eine Kriminalkomödie in drei Akten mit dem Titel ‚Schwere Zeiten auf dem Birkenhof’ – wird unsere Spielbühne Cappuccino aus Gründen der Verantwortung für unsere Darsteller und die Zuschauer nicht aufführen können,“ sagt Küpper.

Geplant waren im Oktober mehrere Aufführungen in der Otzenrather Turnhalle, die Proben liefen bisher ausschließlich per Videokonferenz. Derartige „Proben“ allerdings seien ein Notbehelf und eigentlich nur dazu geeignet, an den Texten zu feilen und viel Lokalkolorit mit ins Geschehen zu bekommen, erläutert der Vorsitzende der Kolpingsfamilie in Otzenrath. Küpper dazu: „In den kommenden Wochen wollen wir uns auf alle Fälle in den Gärten unserer Mitspieler treffen und dort unter Einhaltung der Abstandsregeln in der heutigen Corona-Zeit proben und so im Thema bleiben.“

Auf einer kleinen Bühne wie in einem Probenraum hingegen könnten die Abstandsregeln nicht eingehalten werden.

Dazu kommt, dass größere Veranstaltungen wie die Theateraufführungen der Spielbühne „Cappuccino“ bis Ende Oktober offiziell verboten sind. Die Turnhalle als Veranstaltungsraum steht der Theatergruppe von der Otzenrather Kolpingsfamilie ausschließlich in den Herbstferien zur Verfügung – und dann wären dort pro Vorstellung lediglich 50 bis 60 Zuschauer erlaubt. Küpper erklärt dazu: „Normalerweise sind es 200 Gäste. Aber die Gesundheit und Sicherheit gehen absolut vor.“

Die alljährlichen Inszenierungen aber leben vom engen Kontakt der Darsteller mit den Zuschauern nicht nur zwischen Bühne und Auditorium, sondern auch in den Pausen oder nach den Aufführungen bei Bier, Sekt, Wein und belegten Brötchen.

Auf das Stück verzichten müssen die Zuschauer aber nicht. Das Ensemble von „Cappuccino“ hat nun entschieden, dass die Kriminalkomödie „Schwere Zeiten auf dem Birkenhof“ erst im Oktober 2021 aufgeführt werden soll.