1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchener verschönern viele Strom-Verteilerkästen

Straßenraum wird bunter : Jüchener verschönern viele Strom-Verteilerkästen

CDU und Junge Union haben einen Wettbewerb ausgerichtet. Jüchener sollten bunte Ideen liefern, um graue Stromverteiler-Kästen ansehnlicher zu gestalten. Die Preisträger stehen nun fest.

Ein Bild von Haus Katz malte die 16 Jahre alte Mailin Paulus, andere Jüchener entschieden sich für einen fantasievollen Jüchen-Schriftzug oder für ein gemaltes Auge. So unterschiedlich die Kunstwerke sind, eines haben sie gemeinsam: Sie sollen künftig an mehreren Stellen im Stadtgebiet zu sehen sein. Die CDU Jüchen und die Junge Union hatten einen Wettbewerb „Jüchen bunter machen“ ausgerichtet, um etliche Stromverteiler-Kästen zu verschönern.

 Sandra Lohr (CDU) mit dem bestprämierten Bild.
Sandra Lohr (CDU) mit dem bestprämierten Bild. Foto: sandra Lohr

„Die grauen Kästen sind für das Stadtbild nicht besonders hübsch“, sagt stellvertretende Vorsitzende Sandra Lohr, die sich zusammen mit Raveena Babu um den Wettbewerb kümmert. Jüchener sollen selbst mit Ideen zur Verschönerung beitragen. Rund 20 Vorschläge wurden überwiegend von Kindern  eingesendet. Das Bild von Mailin Paulus erhielt von der Jury aus Stadtverband und Fraktion die meisten Punkte, dafür gibt es 300 Euro Preisgeld. Auf die nächsten Plätze kamen Renate Ziert (Jüchen-Schriftzug), Vito Gamble („Strom-Kopf“) und Liz Simons (Auge), die beiden letzteren teilen sich den dritten Platz. Auch vier weitere Bilder sollen künftig öffentlich zu sehen sein – von Gleb Vershinin, Kindern der Grundschule Hochneukirch, Sabrina Kluth und Sophia Moor. Corona verhinderte bislang eine Preisverleihung. Sandra Lohr hofft, dass Ende Mai ein Open-Air-Termin möglich ist.

  • Bürgerschützen- und Heimatverein Jüchen : Premiere für Jüchener Schützen-Podcast
  • Moritz Gärtner (l.) und Philip Beuters
    Gin und Öle : Spezialitäten vom Wegesrand aus Jüchen
  • Den ersten Preis beim städtebaulichen Wettbewerb
    Stadtentwicklung in Jüchen : NRW-Urban soll Jüchen-West entwickeln

Die Union steht mit der Telekom für die Umsetzung in Kontakt. Vorgesehen ist, dass die Bilder auf wetterfeste, selbstklebende Folie gedruckt und dann auf den vorher gereinigten Kästen angebracht werden. Auf diese Weise kann jedes Werk mehrere Kästen zieren. Laut Lohr ist an mehr als 20 gedacht, „die über das ganze Stadtgebiet verteilt sein sollen“. Auch dabei  können die Jüchener mitmachen: Wer einen Standort weiß, an dem ein Verteilerkasten verschönert werden soll, der kann sich unter Angabe der genauen Adresse und mit einem Bild an cdu.juechen@web.de wenden. „Wir wollen darauf achten, dass sich das Motiv ins jeweilige Umfeld einfügt“, sagt Sandra Lohr.