1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: Wieder Kabarett-Abende mit Beikircher, Becker und Co.

Kultur in Jüchen : Wieder Kabarett-Abende mit Beikircher, Becker und Co.

Wegen der Corona-Pandemie haben in Jüchen seit März keine Kabarett-Veranstaltungen mehr stattgefunden. Alle bereits gekauften Karten haben laut Stadtverwaltung ihre Gültigkeit behalten. Für die sieben noch offenen Veranstaltungen konnten nun Ersatztermine gefunden werden, meldet Rathaussprecher Nobert Wolf.

Im Spätsommer, Herbst und Winter werden die Jüchener ordentlich was zu Lachen bekommen. Den Auftakt wird Altmeister Konrad Beikircher am 2. September mit seinem aktuellen Programm gestalten, bevor „Der Sitzungspräsident“ am 23. September für gute Laune sorgen wird. Am 6. Oktober steht Kabarett mit „Hastenraths Will“ auf dem Programm, am 4. November wird Dittmar Bachmann in Jüchen erwartet. Margie Kinsky und der aus „Lindenstraße“ bekannte Bill Mockridge gestalten am 24. November einen vergnüglichen Abend, bevor Jürgen Becker am 2. Dezember kommt. Den Jahres-Abschluss der Reihe wird der Kabarettist Matthias Jung am 11. Dezember bestreiten.

„Alle zum Zeitpunkt der jeweiligen Veranstaltung geltenden Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung werden beachtet“, sagt Wolf. In der Peter-Giesen-Halle und im Forum der Gesamtschule werden Abstandsmarkierungen gesetzt. Ein Mund-Nase-Schutz muss auf den Sitzplätzen aber nicht angelegt werden. „Ob wie gewohnt auch ein Catering zu den Veranstltungen angeboten werden kann, wird derzeit noch geprüft“, sagt Norbert Wolf.

Der Erwerb von Eintrittskarten an einer Abendkasse ist zunächst nur für die Veranstaltung mit Konrad Beikircher nicht möglich. Ob Tickets für die weiteren Veranstaltungen vor Ort gekauft werden können, soll später entschieden werden. „Änderungen sind eventuell kurzfristig zu den einzelnen Terminen möglich“, meint Wolf.

Die Stadt Jüchen versuche auch in der aktuell schwierigen Zeit ein attraktives Kultur-Angebot für die Bürger zu schaffen. „Damit wollen wir zugleich auch die Künstler in der Krise unterstützen“, betont Norbert Wolf.

(NGZ)