1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen übernimmt Bauamt vom Rhein-Kreis

Neue Ämter in Jüchen : Stadt Jüchen wird auch Herr übers Bauen

Als Stadt wird Jüchen ab 1. bzw. 2. Januar 2019  auch die untere Bauaufsicht vom Rhein-Kreis Neuss in Eigenregie übernehmen. Dazu wird jetzt die Übernahme vom Rhein-Kreis vorbereitet.

Bevor Jüchen genau zum Jahreswechsel von 2018 auf 2019 zur Stadt wird, sind jetzt bereits die Weichen gestellt worden, um im Rathaus neue Aufgaben wahrnehmen zu können. So hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause die neue Regelungen für die Bauaufsicht, die Wohnraumförderung und die „hauseigene“ Rechnungsprüfung jeweils einstimmig beschlossen. Denn dazu müssen mit der Kreisverwaltung öffentlich-rechtliche Vereinbarungen geschlossen oder neu angepasst werden. Das soll jetzt während der Sommerpause erledigt.

So wird Jüchen ab 1. bzw. 2. Januar 2019, dem ersten Arbeitstag im Rathaus der Stadt Jüchen, auch die untere Bauaufsicht vom Rhein-Kreis Neuss in Eigenregie übernehmen. Dann wäre der Rhein-Kreis Neuss in diesem Aufgabengebiet nur noch für die Gemeinde Rommerskirchen tätig. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit wird die Gemeinde Jüchen daher auch die untere Bauaufsicht für das Gemeindegebiet Rommerskirchen vom Rhein-Kreis Neuss übernehmen, was durch eine Öffentlich-rechtliche Vereinbarung geregelt wird. Wer also künftig für Grundstücke in Jüchen oder Rommerskirchen zum Beispiel eine Bauvoranfrage oder eine Baugenehmigung benötigt, dem wird im Jüchener Rathaus geholfen.

Die Personal-und Sachkosten sind für das neue Amt im Rathaus auf 472.032,29 Euro berechnet und sollen zu 40 Prozent von Rommerskirchen erstattet werden. Jüchen geht von Mehraufwendungen durch die Stadtwerdung in Höhe von 75.0000 Euro im Bereich der Bauaufsicht aus.

Etwas später soll auch die Übernahme der Wohnraumförderung für die Stadt Jüchen folgen. Auch für diese Übertragung vom Rhein-Kreis Neuss, der bislang diese Aufgaben übernimmt, muss eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung geschlossen werden. Eine neue, allerdings nur halbe Stelle für die Wohnraumförderung soll dem Jüchener Sozialamt angegliedert werden. Im Sommer 2019 beenden drei Auszubildende bei der Gemeinde Jüchen ihre Ausbildung, die auch nach Möglichkeit übernommen werden sollen. Eine der Nachwuchskräfte könnte dann ab Sommer 2019 diese Aufgaben im Sozialamt übernehmen. Die sollen sich aufteilen in 50 Prozent Wohnraumförderungsgesetz und Wohnungsbindungsgesetz sowie 50 Prozent für die Sozialhilfe. Bis zum 30.September 2019 soll die Übertragung und Einarbeitung durch den Rhein- Kreis Neuss erfolgen.

Außerdem müsste Jüchen bald, wie alle anderen mittleren kreisangehörigen Städte nach der NRW-Gemeindeordnung auch eine örtliche Rechnungsprüfung einrichten. Die örtliche Rechnungsprüfung des Rhein-Kreises Neuss hat aber seit 2005 Aufgaben der Rechnungsprüfung für die Gemeinde Jüchen übernommen. Die bestehende Kooperation soll in diesem Fall auch fortgesetzt werden, hat die Gemeinde beschlossen. Die bestehende öffentlich-rechtliche Vereinbarung muss lediglich angepasst werden.