Jüchen: Schützen starten große Kunst-Aktion

„Familientreff“ am Haus Katz : Schützen starten große Kunst-Aktion

Der „Familientreff“ der Jüchener Schützen lockte erstmals mit Kunst ins Haus Katz. Die plötzlich eingetretenen sintflutartigen Regengüsse waren eine Herausforderung an die Gastgeber, die die Situation gut im Griff behielten.

Am Samstag bewiesen die Jüchener Schützen beim sehr gut besuchten, „Familientreff“ im Innenhof des historischen Hauses Katz, dass Kunst und Brauchtum sich nicht ausschließen müssen. „Als Organisatorin haben wir die Künstlerin Waltraud Hilgers gewinnen können. Sie und 20 weitere Kollegen präsentieren eine vielseitige Kunsthandwerks-Ausstellung“, sagte Schützen-Chef Thomas Lindgens. Wer ein schönes Geschenk suchte, konnte dort fündig werden.

Da waren nicht nur die professionellen Malereien von Waltraud Hilgers zu sehen und zu erwerben – am Stand nebenan boten Michael und Jutta Rath spezielle Fotomotive aus dem Raum der jungen Stadt Jüchen in allen Größen. Die Gruppe „Malen und Collagen“ vom „Netzwerk 55plus“ rund um die Malerin Yoyo Schuster-Willocks präsentierte Malerei in verschiedenen Techniken, und die Handarbeitsgruppe des Netzwerks um Gerda Nohr bewies, wie kreativ auch betagte Menschen sein können.

Bei Brunhild Wirz gab es Patchwork-Quilts als Angebot nur zum Materialpreis. Hobbydrechsler Helmut Vautz bot Gebrauchsgegenstände aus Holz an – einige sogar aus uralten Dachbalken von St. Pantaleon. An den Ständen nebenan gab es Acrylmalerei, Vogelhäuschen sowie Bleiverglasung im Fusionsverfahren oder kreativen Modeschmuck und hochwertige Perlen.

Viel Andrang gab es bei der Hauptattraktion der Kunstaktion: Unter künstlerischer Anleitung von Waltraud Hilgers konnten nicht nur erwachsene Besucher des Familienfestes wie Schützenkönigin Helga Jagdfeld, sondern auch Kinder dazu beitragen, dass ein großes Gemeinschaftswerk entstand – ein Gemälde von Haus Katz, das am Abend an Bürgermeister Harald Zillikens als Geschenk zur Stadtwerdung überreicht wurde. Schützenpräsident Lindgens war begeistert: „Das hat es in Jüchen noch nicht gegeben.“

Nach dem obligatorischen Fassanstich durch Schützenkönig Hans Reiner Jagdfeld startete das Programm mit einer Tanzchoreografie von siebenjährigen Mädchen aus dem Turnverein. Auf großes Interesse stieß die rasante „Jumping Fitness“ unter Leitung von Trainer Norbert Döring. Denn unter den Aktiven war auch der Schützenchef persönlich. Da war die gesamte Kunstaktion plötzlich weniger interessant als die Tatsache, wie fit Präsident Lindgens neuerdings daherkommt. Sogar viele Attraktionen wie das Schießen für Kinder oder die Fahrten mit dem Feuerwehrauto waren darüber in den Hintergrund gerückt.

Und dann kam der große Regen mit Gewitter und Hagel, der zwei Stunden anhielt. Aber der BSHV hat immer einen „Plan B“ – für die Kinder gab es ohnehin die Ballonkünstlerin Vera, die erwachsenen Gäste waren in der Kunstausstellung oder gut versorgt unter Pavillons. Und als der Durst der freiwilligen Mitarbeiter am Catering irgendwann zu groß wurde, marschierten diese gut gelaunt singend mit riesigen Backblechen über dem Kopf zum Bierpavillon – und hatten die Lacher auf ihrer Seite. Über die Spende der Schützen von 665 Euro bei der Generalversammlung konnten sich die Malteser freuen. Sie setzen den Betrag ein für ihre Aktion „Herzenswunsch“.

Mehr von RP ONLINE