Agententätigkeit für Russland: Dreieinhalb Jahre Haft für Bundeswehroffizier wegen Spionage
EILMELDUNG
Agententätigkeit für Russland: Dreieinhalb Jahre Haft für Bundeswehroffizier wegen Spionage

Gewerbe in Jüchen Händler planen ihre „Sommersause“

Jüchen · Die Terminverschiebung hat sich bewährt. Das Jüchener Stadtfest soll wieder im September in Verbindung mit dem Citylauf gefeiert werden.

 Der Markt war voll bei der „Sommersause“ im vergangenen Jahr.

Der Markt war voll bei der „Sommersause“ im vergangenen Jahr.

Foto: Georg Salzburg (salz)/Georg Salzburg(salz)

Ein drängendes Thema, das die Gewerbetreibenden in Jüchen schon lange beschäftigt, wurde beim Treffen des „Runden Tischs des Gewerbes“ in Jüchen „vertagt“: die Parkplatzsituation in der Innenstadt. Es sind nicht mangelnde Idee oder fehlende Vorschläge, sondern vielmehr ein Termin am Mittwoch, 30. März, auf den Wirtschaftsförderer Thomas Schröder hinwies. Die Stadt lädt zu einer Bürgerversammlung in die Gesamtschule ein, bei der ab 18 Uhr über die künftige Gestaltung des Markts gesprochen werden soll. Dabei soll es Vorstellungen geben, wie die Parkplatzsituation entspannt werden kann.

Ein Wunsch der Gewerbetreibenden ist eine größere Fluktuation auf den Stellplätzen. Die Verwaltung habe entsprechende Kritiken aufgenommen und suche engagiert nach Lösungen, meint Schröder. Peter Sonnet, der das Treffen organisiert hatte, rief seine Kollegen auf, in großer Zahl zu erscheinen. Die Parksituation am Markt sei kompliziert, meinte er. Es gebe freie Parkflächen, etwa im Bereich des Bahnhofs, aber man müsse als Gewerbetreibender seine Kunden ein wenig anweisen, etwa, indem man selbst auf die Parkleitschilder in hinweise.

Generell sei das Klima bei den Gewerbetreibenden nach den Lockerungen „sehr entspannt“, hieß es bei dem Treffen. Der Wegfall einer Maskenpflicht bedeute nicht zwangsläufig, dass alle Kunden auf eine Maske verzichten würden. Auf das Ende aller Einschränkungen hoffen die Gewerbetreibende, wenn es im September die „Sommersause 2022“ geben soll.

Die „Sommersause 2021“ mit dem zeitlichen Wechsel in den September sei gut angekommen, habe nicht nur neue Interessenten in die Stadt gelockt, sondern auch neue Mitwirkende gefunden. Auch habe der zeitgleich mit der „Sommersause“ durchgeführte Citylauf eine positive Sogwirkung gehabt. „Der Markt war voll“, resümierte Peter Sonnet, der erste Überlegungen anstellte, wie zusätzliche Angebote untergebracht werden könnten.

Vorrang hätte bei neuen Mitwirkenden dabei selbstverständlich Unternehmen aus Jüchen. „Es ist schließlich eine Veranstaltung der Gewerbetreibenden für die Bürger der Stadt.“ Für den Motorrad-Ausstatter Polo und auch den Veranstalter des Citylaufs steht außer Frage, dass sie auch in diesem Jahr bei der Sommersause mit am Start sind. „Der September-Termin ist fix“, betonte Sonnet. Am Sonntag, 11. September, ist es so weit. An den beiden Tagen davor soll es das beliebte „Heimatshoppen“ geben. Der Zeitpunkt nach den Sommerferien soll auch in den nächsten Jahren beibehalten werden.

Das schließt nicht aus, dass es andere Veranstaltungen im Laufe des Sommers auf dem Markt und in der Stadt geben soll. Thomas Schröder und Peter Sonnet wiesen auf den Niederrheinischen Radwandertag hin, der am 3. Juli stattfinden soll. Auf dem Markt eine Stempelstelle für Radfahrer eingerichtet. Schröder will sich bemühen, Imbissstände zu organisieren. Die Radfreunde Jüchen und der ADFC übernehmen die Organisation. Feierabendemärkte soll es in unterschiedlichen Stadtteilen geben, so der Wunsch der Gewerbetreibenden.

Eine Veranstaltung, die zuletzt 2017 stattgefunden hat und die wegen der Pandemie ausfallen musste, hat sich die Firma Polo auf die Fahnen geschrieben. Es soll am 14. und 15 Mai wieder einen „Biker’s Day“ geben mit Informationen und Angeboten rund ums Motorrad. 55 Austeller sollen sich auf dem Polo-Gelände vorstellen. 100 Motorräder für Probefahrten stehen Interessenten zur Verfügung. Das Unternehmen rechnet bis zu 15.000 Besuchern an den beiden Tagen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort