1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: Gesamtschule und Gymnasium setzen auf digitales Lernen

Schulen in Jüchen : Schulabschlüsse unter Corona-Auflagen

Die Gesamtschule und das Gymnasium ziehen Bilanz ihrer absoluten Ausnahmesituation. Das in der Corona-Pandemie praktizierte digitale Lernen wollen die beiden Schulen auf künftig teilweise beibehalten.

Unter bisher ungekannten Erschwernissen haben die Schüler und Lehrer der Jüchener Gesamtschule und des Gymnasiums jetzt die Lern- und Prüfungszeit unter Corona-Bedingungen hinter sich gebracht. 120 Gesamtschüler haben einen qualifizierten Abschluss geschafft. Stellvertretender Gesamtschulleiter Elmar Welter sagt: „Von 120 Schülern haben sogar 58 mit der Berechtigung abgeschlossen, in die gymnasiale Oberstufe zu wechseln, was umso schöner ist, weil ursprünglich nur elf von ihnen die Übergangsempfehlung ‚uneingeschränkt gymnasial’ aus der Grundschule erhalten hatten.“ Und alle Abgänger des Jahrgangs 10 der Gesamtschule Jüchen haben einen Abschluss erhalten und eine weitere Ausbildungszusage oder schulischen Anschluss für August/September.

 Wie viele Abiturienten es geschafft haben, konnte das Gymnasium auf Redaktionsnachfrage am Mittwoch noch nicht melden. Während die Gesamtschule ihren Abschluss bereits mit einem Autokino gefeiert hat, werden die Abiturienten am Freitag auf dem Schulhof unter Corona-Auflagen verabschiedet. Doch es wird auch etwas bleiben aus der neuen, digitalen Lernmethode. So wird Jeanette Lischka aus dem Gymnasium beispielsweise ihre Erklär- und Aufgabenvideos beibehalten, die sie zur Vorbereitung auf die Klausuren entwickelt hatte. Die Gesamtschule konnte schon vor der Corona-Krise auf ein prämiertes Konzept als „digitale Schule NRW“.

  • Preisübergabe mit Abstand an der Astrid-Lindgren-Schule
    Frühjahrsputz im Kreis Kleve : Müllsammeln für die Klassenkasse in diesem Jahr „digital“
  • Die Dependance der Ernst-Barlach-Gesamtschule an der
    Neue Lehrküche wird eingerichtet : Stadtrat gibt Standortgarantie für EBGS
  • Musiker Uwe Heidelberg spielt mehrere Instrumente
    Corona-Krise in Erkrath : Realschulleiter „stinkesauer“ über Schulministerium

Allerdings haben die Praxiserfahrungen jetzt laut Welter auch die Grenzen aufgezeigt: Da die Familien keinesfalls die gleichen technischen und sonstigen Möglichkeiten fürs digitale Homeschooling bieten könnten, seien die sozialen Verwerfungen noch deutlicher als zuvor hervorgetreten. Die Leitung der Gesamtschule hatte bereits erklärt, dieses Problem mit der Bitte um Hilfe an Verwaltung und Politik herantragen zu wollen. Und Welter fügt hinzu: „Ein viel größeres Problem sehe ich insbesondere bei dem jetzigen Q1-Jahrgang, der 2021 zentrale Prüfungen machen soll. Selbst wenn Unterricht nach Plan nach den Sommerferien stattfinden würde, sind hier bei allen Bemühungen andere Bedingungen als in den Jahrgängen davor vorzufinden.“

Jeanette Lischka, Sprecherin des Gymnasiums, berichtet von einem großen Zusammenhalt unter Schülern, Lehrern und Eltern. Nach den Osterferien wurde Präsenzunterricht im Gymnasium mit halber Kursstärke angeboten. Lischka betont: „Während der Abiturprüfungen wurde auf eine konsequente Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen geachtet. So wurden zusätzliche Klausurräume eingerichtet, Tische regelmäßig desinfiziert und die Abstandsregeln eingehalten. Es wurde ein Corona-One-Way, auf dem man das Gebäude über eine festgelegte Route betreten kann, eingerichtet.“ Die Abiturprüfungen hätten gezeigt, dass auch unter Corona-Bedingungen viele hervorragende Leistungen von den Schülern erbracht worden seien, teilt sie allerdings ohne Angabe von Zahlen und Noten mit. Sie schreibt: „Natürlich war die aktuelle Situation für die Schüler neu, jedoch kann ich sagen, dass diese sich gut vorbereitet gefühlt haben, weswegen auch die Prüfungsergebnisse normal ausfielen.“ Das E-Learning sei bereits vor der Corona-Krise mit den Kommunikationsplattformen Logineo und Moodle eingeführt worden. „Neu war jedoch für uns, dass wir diese Plattformen quasi täglich nutzten“, fügt sie hinzu. Außerdem habe sich das Lehrerkollegium über interessante Darbietungsweisen und technische Tricks ausgetauscht und sich gegenseitig zu unterrichtlichen Zwecken gefilmt.

„Um den Zusammenhalt in den Klassen zu erhalten, haben wir virtuelle Klassentreffen veranstaltet. Diese wurden teils sogar von Eltern moderiert. Einige Fachschaften haben auch schulweit ausgeschriebene Angebote gemacht, wie etwa das Verfassen von Beiträgen für ein Corona-Jahrbuch“, berichtet sie. Und für ihren Leistungskurs habe sie alle Themen der vergangenen beiden Schuljahren ausführlich in eigenen zehnstündigen Videos erklärt.