Jüchen: Gelungene Stadtlauf-Premiere mit 400 Startern

Neues Sport-Event in Jüchen : Gelungene Stadtlauf-Premiere mit 400 Startern

Nach dem erfolgreichen Event am Samstag plant Organisator Robin Pesch nun bereits den nächsten Stadtlauf Jüchen im kommenden Jahr und eine Laufserie.

Die Stadtwerdung von Jüchen zu Jahresbeginn war für Robin Pesch (27) aus Hochneukirch der Anlass, in der Kommune einen weiteren sportlichen Höhepunkt zu installieren: den Jüchener Stadtlauf. Die Premiere gab es am Samstag auf dem Gelände der Gesamtschule Jüchen. „Es war einfach toll“, zog Pesch Bilanz. „Wir hatten eine volle Hütte, von den Teilnehmern gab es viel Lob. Außerdem ist die Veranstaltung verletzungsfrei verlaufen.“

Rund 400 Anmeldungen hatte Pesch, der mit seiner Firma Dream Big für den Stadtlauf verantwortlich zeichnete, beim 1. Stadtlauf Jüchen annehmen können. Der Andrang am frühen Nachmittag an der Annahmestelle und der Nummernausgabe war so groß, dass der Start des ersten Rennens um eine Viertelstunde verschoben werden musste. Das hatte den Vorteil, dass in der Wartezeit der erste Regenschauer des Nachmittags vorbeigezogen war.

Fünf Läufe hatte Pesch, der als Erlebnispädagoge und qualifizierter Lauftrainer auch im Schulunterricht und im Offenen Ganztagsunterricht eingebunden ist, rund um die Schule vorbereitet. Den Auftakt machten rund 40 Kindergartenkinder, die 500 Meter absolvierten. Hier stand mehr das Gemeinschaftserlebnis als der Sieg im Vordergrund. Manchmal mussten sogar eine Mutter oder ein Vater, den Nachwuchs an der Hand haltend, mitmachen. Es folgten rund 50 Grundschüler sowie im dritten Lauf rund 60 Schüler der weiterführenden Schulen.

Zum 5000-Meter-Lauf und -Walk hatte sich die größte Teilnehmerzahl gemeldet, der sportlich ambitionierteste Lauf über zehn Kilometer bildete den Abschluss. Mit der letzten Läuferin an der Ziellinie endete die Veranstaltung, wie sie begonnen hatte: mit einem heftigen Regenschauer. Allen, die das Ziel erreichten, wurden bunte Girlanden aus Papierblumen umgehängt, die sie wie die Startnummer und die Urkunde mit nach Hause nehmen konnten. „319 sind schlussendlich über die Ziellinie gelaufen und wurden mit ihrer Zeit erfasst“, sagte Pesch. Das sei eine übliche Zahl bei 400 Anmeldungen.

Bürgermeister Harald Zillikens nahm etwas ganz anders mit nach Hause: die Erkenntnis, dass Pesch eine weitere, gut organisierte, gut angenommene und die Stadt bereichernde Veranstaltung ins Leben gerufen hatte. Zillikens gab nicht nur den Startschuss zum 5000-Meter-Lauf, er verabredete sich auch mit Pesch, um über den 2. Stadtlauf Jüchen im Jahr 2020 zu reden. An Pesch und dem zufriedenen Hauptsponsor, der Physiopraxis Frijters, soll es nicht liegen, dass es dazu kommt. Sie sind gerne mit an Bord. „Dann peilen wir die 500 Anmeldungen an“, sagte Pesch. Wie bei einer Premiere nicht anders zu erwarten, gab es einige Kleinigkeiten, die ihm aufgefallen waren – und wenn es nur der Zieleinlauf war, an dem sich viele Besucher tummelten. „Es sind einige Stellschrauben, an denen ich drehen werde.“

Der Organisator, der allen Mithelfern dankte, etwa den Mitgliedern des TV Jüchen, der Freiwilligen Feuerwehr und Jugendfeuerwehr, hat sich schon Gedanken für den 2. Stadtlauf gemacht. Pesch, der mit seiner Firma bereits den Schloss-Dyck-Lauf und den Sommerlauf Hochneukirch veranstaltet, möchte alle drei Läufe zu einer Laufserie verbinden – zu einem Lauf-Cup, bei dem es neben der jeweiligen Einzel- eine Gesamtwertung geben soll.

Mehr von RP ONLINE