Mitternächtlicher Einsatz in Jüchen Feuerwehr löscht brennenden Hochsitz – und verhindert Waldbrand

Jüchen · In der Nacht zu Samstag stand ein Hochsitz in einem Waldstück nahe der Römerstraße in Vollbrand. 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten aus, um die Flammen zu löschen und einen Waldbrand zu verhindern. Die Ursache des Feuers ist noch unklar, die Polizei ermittelt.

In der Nacht zu Samstag löschte die Feuerwehr einen brennenden Hochsitz.

In der Nacht zu Samstag löschte die Feuerwehr einen brennenden Hochsitz.

Foto: Feuerwehr Jüchen

Der Brand war kurz vor Mitternacht von einem Spaziergänger entdeckt worden. In der Nähe der RWE-Grillhütte hatte er dichten Rauch über den Bäumen aufsteigen sehen und die Feuerwehr alarmiert. Bei der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte schon von weitem einen hellen Feuerschein beobachten. Kurz danach standen sie vor einem großen, in Vollbrand stehenden Hochsitz.

Da sich in der Nähe des Einsatzortes keine Hydranten befinden, wurde das große Tanklöschfahrzeug (TLF) aus Hochneukirch alarmiert. Mit einem Strahlrohr gingen die Feuerwehrleute gegen die Flammen an. Ein Hauptaugenmerk legten die Kräfte darauf, dass sich das Feuer nicht auf die umliegende Vegetation ausbreitete. So konnte ein Waldbrand verhindert werden. Es dauerte gut anderthalb Stunden, bis auch das letzte Glutnest gelöscht war.

Im Einsatz waren der Führungsdienst, der Löschzug Jüchen und die TLF-Besatzung aus Hochneukirch. Nachdem die Feuerwehr ihre Arbeit getan hatte, übernahm die Polizei die Ermittlungen zur Brandursache. Zurzeit wird nicht ausgeschlossen, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde.

(wilp )