1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: Endspurt für vierte Kita-Gruppe in Priesterath

Kitas in Jüchen : Endspurt für neue Kindergarten-Gruppe

Im September startet die vierte Gruppe der Kita Garzweiler – in einer neuen Dependance. Im früheren Bürgerhaus Priesterath laufen die letzten Umbauarbeiten, Ende August soll alles fertig sein.

Ein Monat ist noch Zeit, bis Ende August sollen die neuen Räume für die zusätzliche, vierte Gruppe der Kindertagesstätte Garzweiler fertig sein. Die Kita am Pankratiusweg erhält eine Dependance wenig weiter im ehemaligen Bürgerhaus Priesterath. „Wir liegen mit den Arbeiten im Zeitplan“, erklärt Technischer Beigeordneter Oswald Duda.

 Der Umbau des Bürgerhauses zur Kita-Gruppe soll Ende des Monats abgeschlossen sein.
Der Umbau des Bürgerhauses zur Kita-Gruppe soll Ende des Monats abgeschlossen sein. Foto: Woitschützke, Andreas (woi)

Neue Baugebiete sind entstanden, die Zahl der Kinder steigt – und damit auch die Nachfrage nach Kita-Plätzen in der Gemeinde. Erst im Februar war die neue Kindertagesstätte in Otzenrath mit drei Gruppen eröffnet worden. Doch auch in Garzweiler ist Bedarf. Im Herbst gaben die Politiker grünes Licht für den Umbau des früheren Bürgerhauses in Priesterath. Das aus den 80er Jahren stammende Gebäude war zwei Jahre lang für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt worden, wird dafür aber nicht mehr benötigt.

   Oswald Duda (l.) und Wolfgang Klasen erläutern das Projekt.
Oswald Duda (l.) und Wolfgang Klasen erläutern das Projekt. Foto: RP/Carsten Sommerfeld

Nun wird umgebaut. Die Gemeinde hat, wie Duda betont, mit der Dependance-Lösung bereits gute Erfahrungen bei der Kita „Sausewind“ in Hochneukirch gemach. Dort wurden 2016 für eine neue Gruppe Räume neben dem Hallenbad umgebaut. Und: „Die Dependance in Priesterath liegt ja nur etwa 150 Meter vom Garzweiler Kindergarten entfernt“, betont Oswald Duda beim Gang über die Baustelle.

Der Fußboden ist verlegt, die Wände sind tapeziert, auch die Wickelkommode ist bereits montiert. „Die Küche kommt am 20. August“, erklärt Wolfgang Klasen, Architekt bei der Gemeinde. 180 Quadratmeter Nutzfläche stehen den Jungen und Mädchen künftig zur Verfügung – unter anderem gibt es einen Gruppen-, einen Neben- und einen Ruheraum. Der Zugang ist barrierefrei. Draußen wird an der Terrasse gearbeitet, der große Sandkasten ist bereits fertig. Riesig ist das Freigelände mit Bäumen zwar nicht, doch Oswald Duda weist auf den großen, schönen Spielplatz nur wenige Meter entfernt hin. „Den können auch die Kita-Kinder nutzen“, sagt er. Die Kosten für den Umbau betragen rund 338.000 Euro. In einer ersten Schätzung war die Gemeinde von 210.000 Euro ausgegangen. Doch als die Verwaltung detailliert in die Planung einstieg, stellte sich heraus, dass die alten Wasserleitungen vollständig erneuert werden mussten.

Nach der Fertigstellung soll im früheren Bürgerhaus eine kleine altersgemischte Gruppe mit 15 Plätzen – acht für Über- und sieben für Unter-Dreijährige – einziehen. „Die Kinder sind größtenteils bereits angemeldet. In den kommenden Monaten werden die übrigen Plätze belegt“, kündigt der Dezernent an. Er kann sich gut Kontakte zwischen den Kindern und den Bewohnern im Senioren-Park Carpe Diem nebenan vorstellen.

Mit der zusätzlichen Gruppe ist der Bedarf an Kita-Betreuungsplätzen nach Auskunft der Gemeinde Jüchen zurzeit gedeckt. In den sechs gemeindeeigenen und fünf Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft stehen im Kita-Jahr 2019/20 laut Kreisjugendamt 823 Kita-Plätze – 638 für Über-Dreijährige, 173 für Unter-Dreijährige und zwölf für Kinder mit Behinderungen – zur Verfügung. Doch schon ist an weiteren Ausbau gedacht. Die Verwaltung prüft zurzeit die Erweiterung des neuen Kindergartens in Otzenrath um zwei Gruppen. Diese Möglichkeit war bei der Planung des Neubaus berücksichtigt worden.