1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: CDU regt eine App als aktiven Veranstaltungsmelder an

Veranstaltungs-App für die Stadt Jüchen : CDU regt eine Jüchen-App als aktiven Veranstaltungsmelder an

Veranstalter sollen die Möglichkeit bekommen, ihre Events in die Jüchen-App einspeisen zu lassen, die dann den Nutzer zu den Veranstaltungen einlädt. Die technische Betreuuug soll nach dem Vorschlag der CDU-Fraktion die Stadtverwaltung übernehmen, die soll nun auch die Kosten prüfen.

An Veranstaltungen herrscht aktuell wegen der Corona-Krise auch in Jüchen zwar großer Mangel, aber der CDU-Stadtverband hat jetzt für die Zeit nach Corona einen Prüfauftrag  an die Stadtverwaltung verschickt: Eine Veranstaltungs-App speziell mit Angeboten für Jüchen regen die Christdemokraten an. Sandra Lohr vom CDU-Vorstand erläutert die geplante Jüchen-App: Alle Veranstalter sollen die Möglichkeit bekommen, ihre Events in die App einspeisen zu lassen. Die technische Betreuung, redaktionelle Auswahl und Formulierung für die App soll dann bei der Stadtverwaltung liegen. Die soll jetzt auch die Kosten für die Jüchen-App errechnen und den Prüfauftrag für den neuen Digitalausschuss der Stadt Jüchen zur Entscheidung vorbereiten.

Der Digitalausschuss ist dem Haupt,- Finanz- und Wirtschaftsausschuss angegliedert. „Die Jüchen-App soll als Push-App funktionieren und aktiv den Nutzern die Veranstaltungen vor Ort anzeigen und sie dazu einladen“, erläutert Sandra Lohr. Ob die Veranstaltungen sogar als Algorithmus sozusagen nach dem Persönlichkeitsprofil des Nutzers übermittelt werden, sei noch nicht geklärt und zudem auch Aufgabe der IT-Fachleute, fügt Lohr hinzu. Vergleichbar zur App der Feuerwehr sollen die städtischen und privat gemeldeten Veranstaltungen in Jüchen künftig auf der App auch mit einer Erinnerungsfunktion aufploppen. „So muss man nicht immer irgendwo nachsehen, ob zum Beispiel am nächsten Wochenende in Jüchen etwas los ist,“ skizziert Lohr die App-Planung für die Zeit nach Corona, wenn es dann auch wieder Veranstaltungen zu melden gebe.

Um dann rechtzeitig mit der App am Start zu sein, habe die CDU den Prüfauftrag aber jetzt schon gestellt. „Wir hoffen, dass er im Laufe dieses Jahres auch realisiert wird“, sagt Lohr. Die Ursprungsidee zur App, die sich dann im Team heraus kristalliert habe, sei übrigens die Idee zu einer Informationstafel an einer zentralen Stelle in Jüchen gewesen. Thomas Lindgens hatte die aufgebracht. Allerdings hatte es sich als unlösbare Aufgabe herausgestellt, einen zentralen Ort für eine Tafel zu finden. So sei zum Beispiel die angedachte Lösung am Kreisverkehr in Höhe von Polo verworfen worden, weil eine solche Tafel dort womöglich für Ablenkung und Verkehrsgefährdung führen könne. „Und außerdem ist eine App im Digitalzeitalter auch abgemessener“, betont Sandra Lohr.