Jüchen: Ideen für Zeit nach dem Tagebau gesucht

Jüchen : Ideen für Zeit nach dem Tagebau gesucht

Jüchen setzt auf die Kooperation mit den drei Tagebaurand-Kommunen Erkelenz, Titz und Gladbach. Bürgermeister Harald Zillikens nennt Projekte wie "Terra Nova" am Tagebau Hambach oder "Indenland" als Vorbilder.

Die Gemeinde Jüchen will in Zukunft mit den drei Tagebaurand-Gemeinden Erkelenz, Mönchengladbach und Titz enger zusammenarbeiten. Dies soll sich auf unterschiedliche Bereiche wie Tourismus, Landwirtschaft oder gemeinsame Gewerbegebiete erstrecken. In einem neuen Arbeitskreis sollen Interessen künftig gebündelt werden. Eine erste Aktion: Die — laut Zillikens oft als "die Vier vom Restloch" bekannten — Kommunen hatten von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ein Planverfahren und finanzielle Unterstützung gefordert. Dieses Vorhaben fand im Planungsausschuss positive Resonanz. Norbert Esser machte für die CDU klar: "Die Gemeinde Jüchen sollte nehmen, was sie vom Land kriegen kann."

Wie diese Zusammenarbeit konkret aussehen könnte, erläuterte Bürgermeister Harald Zillikens vor den Mitgliedern im Ausschuss. Als Vorbild nannte Zillikens eine Zusammenarbeit auf institutionalisierter Ebene wie etwa die "indenland GmbH" oder die Umgestaltung zur "Terra Nova" am Rand des Tagebaus Hambach. "Es geht darum, eine langfristige Perspektive für die Zukunft — also für die nächsten 25 bis 30 Jahre zu entwickeln", erläuterte der Verwaltungs-Chef. Dies forderte insbesondere Holger Tesmann für die SPD: "Die alten Klagelieder bringen uns nicht weiter. Wir brauchen Zukunftsperspektiven." Gerolf Hommel gab für die Freie Wählergemeinschaft (FWG) zu bedenken, dass die Gemeinde Jüchen "kein Druckmittel mehr gegenüber den Bergbautreibenden" zur Verfügung habe. "Ich sehe da schwarz", meinte Hommel. Zumal RWE nach seiner Einschätzung von Projekten wie der Sophienhöhe oder den Restseen profitieren würde. "Wir haben durch die Umsiedlung 40 Prozent unserer Fläche verloren. RWE muss für Jüchen für eine Entschädigung sorgen, zum Beispiel mit einer Stiftung." Michael Paschke, Sprecher der CDU im Ausschuss, verwies auf die — verglichen mit Korschenbroich — eingeschränkte Entwicklung von Jüchen, die auch mit dem Flächenverlust um 30 Prozent zusammenhängen würde: "Das fehlt."

Projekte wie "Terra Nova" am Tagebaurand Hambach könnten auch für die vier Kommunen ein Vorbild sein. "Terra Nova" startete im Jahr 2010 als Leuchtturmprojekt der "Regionale". Das Ziel dieses Strukturentwicklungsprogrammes: ein Gesamtkonzept für die "Zukunftslandschaft Energie" zu entwickeln. Damit wollten die Kommunen Bergheim, Bedburg und Elsdorf, gemeinsam mit dem Rhein-Erft-Kreis und dem Bergbautreibenden RWE Power, eine attraktive Landschaft gestalten und der Region neue Impulse für die Zukunft geben, etwa durch die Umgestaltung der Fernbandstraße zu einem Biospherenband mit Freizeitwert.

  • Jüchen : Ein grünes Band rund um den Tagebau
  • Das neue Jahr in ... : Erkelenz
  • Erkelenz : Bald wächst grünes Band um den Tagebau

Parallel zu dieser regionalen Zusammenarbeit sieht Harald Zillikens auch Chancen für die Gemeinde Jüchen, wenn auf übergeordneter Ebene weitere Perspektiven im Rahmen der "Innovationsregion Rheinisches Revier (IRR)" entwickelt werden.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE