1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Hochstraße in Hochneukirch ab nächster Woche wieder befahrbar

Baustelle in Hochneukirch : Die Hochstraße ist bald wieder befahrbar

Adenauerplatz und Hochstraße nehmen Form an. Der zweite Bauabschnitt beginnt in der nächsten Woche.

Die Arbeiten auf der Großbaustelle auf der Hochstraße und dem Adenauerplatz in Hochneukirch schreiten gut voran: Davon konnte sich Bürgermeister Harald Zillikens jetzt bei einem Ortstermin überzeugen. Auf dem neu gestalteten Adenauerplatz sind die neuen, hochmodernen Kinderspielgeräte schon installiert worden. Und der Platz ist auch bereits weitgehend neu gepflastert – mit den hellen Steinen, die die Politiker aus dem Bauausschuss mit ausgewählt hatten. Allerdings muss das Pflaster noch verfugt werden.

Die neue Kinderspielfläche ist auf dem Adenauerplatz schon gut zu erkennen. Foto: Gundhild Tillmanns

Auf dem Adenauerplatz wird auch die neue Buswartehalle – eine Sonderanfertigung für Hochneukirch – aufgebaut. Weniger eckig, eher abgerundet, vor allem aber geräumig werde die neue Buswartehalle, die laut Bürgermeister auch die Aufenthaltsqualität auf dem neuen Adenauerplatz mit betonen soll. Die neue Bushaltestelle wird barrierefrei sein. Deshalb sind in die Gehwege auch bereits die Leitbänder für die Taststöcke der Sehbehinderten eingebracht. Busbuchten sind bewusst nicht mehr vorgesehen, wie Zillikens hervorhebt, um den Durchgangsverkehr durch die anhaltenden Busse zwangsläufig zu stoppen und zu beruhigen.

Zu erkennen ist auf dem Adenauerplatz auch bereits eine fest eingebaute Halterung für den Weihnachtsbaum, den der Hochneukircher Tannenbaumverein nach der Fertigstellung des Platzes dann spätestens ab dem Weihnachtsfest 2019 dort wieder alljährlich aufbauen wird. Und der Schützenbaum ist bekanntlich vom Adenauerplatz weg einige Meter „um die Ecke“ dorthin versetzt worden, wo auch das Schützenfestzelt immer steht.

Zunächst war zwar vorgesehen, nur die obere Fahrbahndecke der Hochstraße abzufräsen und dann zu erneuern. Nun mussten aber alle unteren Schichten abgetragen werden, weil der Untergrund zu wenig homogen gewesen sei und man sonst Unebenheiten auf der neuen Fahrbahn riskiert hätte, wie Caroline Bohn, Bauingenieurin bei der Gemeindeverwaltung, erläutert. Die komplett neue Fahrbahn werde jetzt aber aufgebracht, so dass die Hochstraße voraussichtlich in der nächsten Woche für den Verkehr wieder freigeben werden könne.

Dann beginne der zweite Bauabschnitt, bei dem auch die Nebenstraße des Adenauerplatzes aufgerissen wird, um neue Kanalanschlüsse zu den Häusern zu verlegen. Mit dem Neuaufbau der Hochstraße wurde auch die schon lange von den Anwohner geforderte Verkehrsinsel etwa in Höhe der Apotheke realisiert. Die soll, ebenso wie die Anordnung der Bushaltestellen, zur Verkehrsberuhigung auf der neu gestalteten Hochstraße beitragen. Die komplette Baumaßname soll im Frühjahr 2019 abgeschlossen sein.