1. NRW
  2. Städte
  3. Jüchen

Jüchen: "Himmelsstürmer"-Chor startet heute im Kloster

Jüchen : "Himmelsstürmer"-Chor startet heute im Kloster

"Kinderchor klingt für den Nachwuchs so etwas von uncool. Deshalb haben wir unser Chorprojekt ,Die Himmelsstürmer' genannt", sagt Pater Felix Rehbock, Chef im Nikolauskloster und einer der Chorleiter.

Heute ab 9.30 Uhr ist das erste Treffen im Kloster geplant. Eingeladen sind alle Sechs- bis Zwölfjährigen, die Freude an Singen, Tanzen, Theater und natürlich Musik haben. Die Kinder und Jugendlichen werden unter anderem die Familiengottesdienste an Sonntagen mitbestreiten.

"Angebote für jede Altersklasse"

Felix Rehbock (50), seit wenigen Monaten Chef in Damm, hat bereits im Kloster Mariengarden Erfahrungen mit der musikalischen Jugendarbeit gesammelt. "Dort sind wir mit einigen wenigen Kindern gestartet. Zuletzt zählte unser Chor 70 junge Sänger", erinnert sich der Pater des Oblatenordens. Dies will er nun auch in Damm erreichen — generell möchte er "verschiedene spannende Angebote für jede Altersklasse unterbreiten": "Insbesondere Familien möchte ich mit meinen Mitbrüdern in Zukunft mehr in den Blick nehmen", so Rehbock. Die Familie sei die Keimzelle der christlichen Gemeinschaft und habe es im Alltag oft nicht leicht.

Bei den "Himmelsstürmern" sollen "kreative Potenziale" freigesetzt werden. Dabei weiß Rehbock auch, dass er mit angestaubten Liedtexten den Nachwuchs nicht erreichen wird: ",Wie Pommes ohne Ketchup, so bin ich ohne Jesus' ist einer der neuen, griffigen Liedtexte, die bald überall zu hören sein werden", ist der Kloster-Leiter überzeugt. Unterstützen bei der Chorarbeit wird ihn Detlef Monecke, der auch den OMI-Chor des Klosters führt.

Felix Rehbock ist jetzt erst mal gespannt, wie viele junge Chorsänger sich heute bei ihm einfinden werden. "Bis jetzt habe ich nur einige wenige Anmeldungen, aber für ein solches Projekt benötigt man Geduld."

Rehbocks Ziele: Mit einfachen und lustigen Beispielen die christliche Botschaft in den Alltag zu übersetzen sowie die Kinder und Jugendlichen ernst zu nehmen — "mit ihren Träumen und Wünschen, ihrem Idealismus und ihrer Begeisterungsfähigkeit."

(RP/rl)